weltreize

10 Erkenntnisse aus Kolumbien

Kolumbien hat unser Herz im Sturm erobert, auch wenn es immer wieder skurrile Aha-Momente gab, in denen wir stutzig wurden und uns gewundert haben. In diesem Beitrag findest du unsere 10 Erkenntnisse aus Kolumbien. Danach kann dir dort keiner mehr so schnell was vormachen!

Inzwischen haben wir übrigens auch alle Tipps zu unserer vierwöchigen Kolumbien-Rundreise für dich zusammengefasst. Schau doch mal vorbei!

Die „10 Erkenntnisse“ sind übrigens eine Serie auf weltreize, die wir während unserer Weltreise angefangen haben. Jeden Monat haben wir dabei verraten, was wir unterwegs gelernt haben. Hier also unsere 10 Erkenntnisse aus Kolumbien:

Don’t Give Papaya

Das ist praktisch das 11. Gebot in Kolumbien und eine geläufige Redewendung. Gerade für Reisende. Es bedeutet: Zeig nicht, was du hast, an Orten, die du nicht kennst. Zum Beispiel: Du legst dein Smartphone auf den Tisch im Café oder Restaurant – dann gibst du Papaya („dar papaya“ auf Spanisch). Oder du läufst mit einem Geldscheinbündel rum, nachdem du gerade am Geldautomaten warst, trägst teuren Schmuck in armen Vierteln oder hast dein Portemonnaie lässig in der Gesäßtasche stecken – schon wieder Papaya gegeben! Insgesamt bedeutet das also: Sei nicht dumm und setz deinen gesunden Menschenverstand ein. Und in Kolumbien heißt das eben: Don’t Give Papaya!

 

It’s Colombia not Columbia!

Wissen viele nicht: im Spanischen ist es Colombia – mit 2x “o”, auch wenn man bei uns Kolumbien mit o-u schreibt. „Columbia“ hingegen heißen viele Städte in den USA, es gibt die Filmfirma „Columbia Pictures“ und die bekannte „Columbia University“ im Staat New York in den USA. Dieses Missverständnis gibt es allerdings so häufig, dass sogar T-Shirts davon gibt:

Mann mit T-Shirt mit Aufdruck "It's Colombia not Columbia"

Unser Guide auf der Tour nach Guatape hatte das T-Shirt mit „It’s Colombia not Columbia“ an.

Du warst nie wirklich in Kolumbien, wenn …

Ein Besuch Kolumbiens ist nicht komplett, wenn du nicht mindestens einmal den kolumbianischen Nationalsport „Tejo“ gespielt hast. Das Spiel ist nicht ganz einfach zu erklären. Aber ich versuch’s mal mit der Variante, die wir gespielt haben.

  • man spielt in 2 Teams
  • bis ein Team 27 Punkte hat
    Dabei wirft man einen massiven Metallklops auf eine ca. 3-5 m entfernte Platte.
  • Die Platte ist mit Knetmasse überzogen – in ihrer Mitte ist ein Metallring
  • an dessen Rändern sind drei mit Schießpulver präparierte dreieckige Mini-Papier-Umschläge (mechas) fixiert
  • werden die mechas von dem Metallklops getroffen, explodieren sie mit einem lauten Knall
  • dafür und für allerlei anderes gibt es Punkte
  • Bier trinken bei „El Tejo“ ist übrigens erlaubt und erwünscht, vor allem, weil es oft in Bars angeboten wird.

Noch Fragen? Ja, wir auch. Aber macht Spaß. Und wie heißt es so schön? Du warst nie wirklich in Kolumbien, wenn du nicht „Tejo“ gespielt hast.

Idealmaße einer Kolumbianerin

Die Vorstellungen von den idealen weiblichen Rundungen unterscheiden sich in Kolumbien erheblich von denen der westlichen Welt. Die ideale Frau ist hier sehr viel kurviger:

Verkaufsstand fuer Damenbekleidung Medellin Kolumbien

An den Formen an diesem Stand in einer Fußgängerzone in Medellin sieht man gut, welche Kurven bei Kolumbianerinnen erwünscht sind.

Verkehrsschilder von Tieren

Kolumbien hat etliche Verkehrsschilder, die es in Deutschland nicht gibt. Diese Erfahrung haben wir auch schon in anderen Ländern gemacht. In Kolumbien haben wir unter anderem folgende neue Schilder gesichtet:

 

Nicht in die Toilette

Wer schonmal in Süd- oder Mittelamerika unterwegs war, weiß es: das Toilettenpapier gehört hier in den Mülleimer, nicht in die Toilette. Die Abflusssysteme packen das sonst einfach nicht. Es dauert mitunter bis zu einer Woche, bis man sich umgestellt hat.

 

Was BBC wirklich heißt

Spricht man in Kolumbien von „BBC“, ist nicht etwa die British Broadcasting Corporation gemeint. BBC heißt in Kolumbien „Bogotá Beer Company„. Die kolumbianische BBC ist eine kolumbianische Biermarke und eine dazugehörige Pub-Kette. Ein 52er Ford-LKW, der angeschafft wurde, um die Bierfässer zu transportieren, wurde schnell zum Logo der BBC.

Zwei Bierflaschen von der Bogota Beer Company

Zwei Bierflaschen von der Bogota Beer Company mit dem LKW-Logo.

Nationalpark gesperrt

Overtourism ist heutzutage in vielen Regionen ein Problem. Doch was tun dagegen? Die Kolumbianer haben sich entschieden, den Tayrona Nationalpark jedes Jahr für einen Monat zu schließen, damit sich die Natur erholen kann. Ungünstig für uns, denn wir waren just in diesem Monat in der Gegend.

 

Richtig Gesundheit wünschen

Als Claudia mal wieder dreimal nieste (sie niest immer dreimal), führte uns eine Taxifahrerin aus Salento freundlicherweise in die Kunst des richtigen „Gesundheit“-Wünschens der Kolumbianer ein:

  1. Nieser: Salu (kurz für Salud, das klassische Gesundheit)
  2. Nieser: Dinero (Geld)
  3. Nieser: Amor: (Liebe, ein schöner Abschluss für einen Triple-Nieser, oder?)

 

Hightech-Flughafen Bogota

Am Flughafen in Bogota ist es einem eine Freunde, sich die Hände besonders gründlich zu waschen. Warum? Dort ist neben jedem Wasserhahn ein Bildschirm angebracht, auf dem Filme laufen, wenn auch nur Werbespots.

Kleine Bildschirme an den Waschbecken in den Toilettenräumen am Flughafen in Bogota.

Kleine Bildschirme an den Waschbecken in den Toilettenräumen am Flughafen in Bogota.

Zum Weiterlesen für Erkenntnishungrige

Unsere gesammelte Reiseweisheiten findest du in der Kategorie „10 Erkenntnisse„. Wenn dich interessiert, was du vor dem Besuch Kolumbiens wissen solltest, hat Reiseblogger-Kollegin Manuela vom Blog „WorldCalling4Me15 Dinge für dich, die du vor einer Backpackingreise nach Kolumbien wissen solltest!

Aus unserer Facebook-Seite findest du übrigens schon diverse Beiträge zu Kolumbien – mit vielen bunten Bildern. Folge uns!

Wenn du dich für Kolumbien interessierst, möchten wir dir ganz besonders unseren umfassenden Artikel mit allen Tipps zu unserer Kolumbien-Rundreise in vier Wochen ans Herz legen. 

3 Kommentare zu “10 Erkenntnisse aus Kolumbien

  1. Lillie

    Hello!
    I could have sworn I’ve been to this website berore but after browsing through some of the
    posts I realised it’s new to me. Nonetheless, I’m definitely glad I found it and I’ll be book-marking and checking back
    frequently!

    1. Claudia Autor des Beitrags

      Hi Kati,
      ups, danke für den Hinweis. Ja, mein Spanisch ist noch nicht so ideal. Ich ändere das mal …
      Liebe Grüße aus Köln
      Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.