weltreize

10 Vorteile eines Round-the-World-Tickets

Für eine längere Reise stellt sich fast jede*r früher oder später die Frage, ob ein Round-the-World-Ticket sinnvoll ist. Deswegen haben Imke von Crappy Radio Stations and Candy Bars und ich für euch die Vor- und Nachteile des Reisens mit RTW-Ticket diskutiert. Im folgenden Artikel zeige ich, welche unschlagbaren 10 Vorteile das Round-the-World-Ticket hat und warum du es unbedingt gemeinsam mit einem Reisebüro buchen solltest.

Darüber, was genau das Round-the-World-Ticket, kurz RTW-Ticket, ist, wer so ein Ticket anbietet, worauf man bei der Buchung achten muss und was es so ungefähr kostet, habe ich in dem Artikel „Round-the-World-Ticket: so funktioniert’s“ geschrieben.

Round-the-World-Ticket: Was spricht dafür? Was dagegen?Was sind nun die Vorteile des Round-the-World-Tickets? Warum nicht einfach nur den ersten Flug buchen? Sich treiben lassen? Und dann spontan und flexibel unterwegs schauen, wohin es einen verschlägt? Als wir uns auf unsere einjährige Weltreise vorbereitet haben, haben wir uns genau mit diesen Fragen herumgeschlagen. Letztendlich haben wir uns für das RTW-Ticket entschieden und können es dir, sofern du es ebenfalls gemeinsam mit einem Reiseprofi buchst, nur empfehlen. Hier nun die Gründe:

10 Vorteile eines Round-the-World-Tickets

  1. Du wirst schon vor der Reise gezwungen, dich auf eine mehr oder weniger genaue Route festzulegen. Das kann beim Reisen eine sehr entspannende Wirkung haben. Das ist sicher auch typbedingt, aber für uns war es genau das Richtige, vermutlich säßen wir sonst immer noch in Hamburg und würden über mögliche Reiseziele diskutieren. Und wie sagt der Norddeutsche? Butter bei die Fische!
    Hinzukommt: Alles, was du an Planung vor der Reise erledigst, geht nicht von deiner kostbaren Reisezeit ab. Du musst dir auch nicht ständig deinen Kopf darüber zerbrechen, wo du wie als nächstes hinreist.
  2. Auch wenn man sich grob auf die Route festlegt, kann man sich genug Spielraum für eine spontane und flexible Reisegestaltung lassen. Wir hatten z.T. zwischen einigen Flügen zwei bis drei Monate Zeit, um genau so rumzureisen, wie wir gerade wollten. Wir sind z.B. am 16.4. mit dem RTW-Ticket nach Perth in West-Australien geflogen, dort dann zwei Monate mit dem Campervan rumgereist, dann haben wir uns auf Sulawesi mit einer Freundin getroffen und sind dort einen Monat geblieben, im Anschluss auf die indonesische Flores. Da haben wir unseren Flug mit dem Round-the-World-Ticket nach hinten verschoben (über die Reiseagentur), weil wir noch bleiben wollten. Nach einer weiteren Woche auf Flores und noch einer auf Bali hat uns das RTW-Ticket schließlich am 9.8. von Bali nach Bangkok gebracht.
  3. Das klingt jetzt ein bisschen paradox, aber mit dem RTW-Ticket bleibst du flexibel. Denn es gibt bei jedem der Flüge die Möglichkeit, sowohl Daten als auch Route unterwegs zu ändern. Buchst du selbst unterwegs Flüge, wirst du in der Regel den günstigsten Tarif nehmen. Umbuchungen sind damit in den meisten Fällen nicht möglich.
  4. Wenn Strecke und Route feststehen ist das Round-the-World-Ticket erheblich günstiger als exakt diese Flüge einzeln zu buchen. In unserem Fall hätten wir mehr als das doppelte bezahlt!
  5. Wenn man sich für eine der Allianzen entscheidet, kann man sicher sein, dass man mit renommierten Fluggesellschaften mit einem hohen Sicherheitsstandard fliegt.
  6. Gerade wenn du die exakte Dauer deiner Reise hast, spricht ja nichts dagegen, die „großen“ Flüge schonmal zu buchen. So großartig unsere Zeit war, ich fand auch das Gefühl schön, genau zu wissen, dass es am 30.9. von Daressalam mit Swiss über Zürich wieder nach Hause geht. 
  7. Du hast gute, schnelle und direkte Flugverbindungen und nicht sieben Stopps auf dem Weg von Cancun nach Hawaii mit 20-stündigen Aufenthalten auf irgendwelchen Provinzflughäfen. Klar, dann ist der Flug vielleicht einen Ticken günstiger, aber du hast auch drei Tage lang gesucht! Rechne mal deinen Stundenlohn auf den Flugpreis drauf…
  8. Die Allianzen des Round-the-World-Tickets kooperieren auch in Sachen Flugmeilen miteinander. Das heißt, du bekommst alle Meilen angerechnet. Außerdem bist du mit dem RTW-Ticket in sehr guten Buchungsklassen unterwegs (meist Q, auch V und W), die ordentlich Meilen bringen. Da kann dann schon einiges zusammenkommen.
  9. Du musst dir keine Gedanken darüber machen, ob du für das nächste Land, in das du einreist, ein Ausreiseticket vorlegen musst. Denn: du hast immer ein gültiges, nächstes Flugticket. Das erspart einiges an Recherchearbeit unterwegs. Also wieder: kostbare Reisezeit.
  10. Du musst während der Reise nicht ständig nach Flügen suchen. Obwohl du auch mit RTW-Ticket noch einige Zeit mit der Flugrecherche verbringen wirst. So haben wir z.B. nur 1/3 der Flüge über das RTW-Ticket vorab gebucht und 2/3 während der Reise!

 

Round-the-World-Ticket: mit dem Profi buchen!

Wir sind aber nicht nur vom RTW-Ticket an sich überzeugt, sondern möchten dir ans Herz legen, das Ticket mit einer spezialisierten Reiseagentur zu buchen. Denn, wer sich mit dem Thema „Round-the-World-Ticket“ beschäftigt, stellt schnell fest, das Ganze ist eine Wissenschaft für sich: „Natürlich sind die Buchungen eines RTW-Tickets online und ohne Beratungsgespräch für jedermann möglich. Es gibt allerdings kaum ein Reiseprodukt, bei dem es sich stärker empfiehlt, während der gesamten Reisedauer einen zentralen Ansprechpartner zu haben,“ heißt es auf der Website in-australien.

Wir haben uns also recht schnell dafür entschieden, unser Ticket über eine Agentur zu buchen, die sich damit gut auskannte. Neben obigen Vorteilen, die das Round-the-World-Ticket grundsätzlich hat, kommen im Wesentlichen vier weitere, große Vorteile dazu, die für uns den Ausschlag gegeben haben:

1. Hilfe bei der Routenplanung

Unsere Agentur hat uns z.B. sehr schnell den Kopf zurecht gerückt, was Ziele in Europa angeht. („Das können Sie jederzeit machen!“) Die Agentur weiß auch, wann für welches Land die beste Reisezeit ist und muss dafür nicht stundenlang im Reiseführer lesen. „In Neuseeland müssen Sie spätestens am 1.3. sein, ansonsten haben Sie Regen.“ Und wer will schon sechs Wochen Regen in Neuseeland? Man ist also immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Das hat bei uns wunderbar geklappt. 

2. Faktor Zeitersparnis

Ein Round-the-World-Ticket mit dem Profi zu buchen, spart Zeit und schont die NervenDurch die gemeinsame Routenplanung mit der Agentur haben wir jede Menge Zeit gespart. Wir konnten auf ein großes Expertenwissen zurückgreifen. Und nicht nur die Zeitersparnis bei der Planung war enorm. Wir haben auch keine Zeit darauf verwenden müssen, die 14 Flüge zu buchen. Das hat alles die Agentur für uns gemacht. Klar, die haben sich dafür natürlich auch was berechnet. Aber wie uns ein Reiseexperte sagte: „An einem Round-the-World-Ticket verdienen die nicht viel.“

3. Experte der unterschiedlichen Allianzen

Eine gute Agentur kennt die einzelnen Konditionen und das Streckennetz der Anbieter. Sie weiß, welche für dich die richtige ist, und worauf man bei der Buchung achten muss. Denn da steckt, wie so oft, der Teufel im Detail: Wir wollten schnellstmöglich nach Kuba, bevor es sich noch weiter öffnet und von den Amis „überrannt“ wird. Das heißt, wir würden uns gen Westen auf den Weg machen. Wollten aber auch nach Hawaii. Dazu passte das Streckennetz der Star Alliance am besten. Da wir Flüge mit der amerikanischen Fluggesellschaft United Airlines hatten, konnten wir allerdings keine Flüge nach Kuba mit auf unser RTW-Ticket nehmen und mussten die Kuba-Flüge extra buchen. Dafür wusste unsere Agentur, dass die einzige Verbindung von Mittelamerika (in unserem Fall Cancun) mit nur einem Stopp auf dem Weg nach Hawaii über Los Angeles ging. Wir standen also einige Mal dort im Büro und diskutierten vor der Landkarte die Route, bis wir uns schließlich geeinigt haben. Ihr seht schon, das ist höhere Mathematik.

Die genaue Zusammenstellung des Round-the-World-Tickets ist wirklich höhere Mathematik.

Du musst sich dabei exakt festlegen: Flug von X nach Y am Soundsovielten. Zumindest für das erste halbe Jahr in unserem Fall. Die restlichen Termine haben wir dann sechs Monate später abgesprochen. Dieser Plan, das Round-the-World-Ticket, ist dann verbindlich. Es kann allerdings noch geändert werden: eine Datumsänderung kostet ca. 30 bis 50 Euro pro Person, eine Routenänderung ca. 150 Euro pro Person, wenn man über die Agentur bucht. Natürlich müssen entsprechende Flüge verfügbar sein.

Wir haben zweimal das Datum geändert. Die Agentur hatte uns zwar vorher gesagt, dass wir das auch mit der jeweiligen Partner-Airline vor Ort, eventuell sogar kostenlos, machen könnten, aber das hat in der Praxis nicht funktioniert, sodass wir lieber kostenpflichtig bei unserer Agentur umgebucht haben. 

In einem Fall wollten wir einen Flug von Bali nach Bangkok relativ kurzfristig umbuchen. Das erwies sich ungeahnt als relativ tricky. Denn Thai Airways bediente die Strecke nur einmal am Tag und war für drei Wochen komplett ausgebucht. Es gab nur die Möglichkeit, sich an zwei Terminen auf die Warteliste setzen zu lassen. Das hat die Agentur dann für uns gemacht, während wir ein paar Tage auf einem Boot im Komodo-Nationalpark ohne Internet dafür mit Mantarochen verbrachten. Glücklicherweise hat alles geklappt. Ohne die Agentur hätte es sicher Stunden gedauert. Ich zweifle auch daran, ob wir das mit den Wartelisten überhaupt herausgefunden, geschweige denn hinbekommen hätten, auf eine zu kommen. Damit kommen wir zum vierten großen Vorteil der Buchung eines Round-the-World-Tickets mit einer Agentur.

4. Rettungsanker

Immer gut einen Ansprechpartner für Notfälle zu haben.Wenn irgendwas schiefgeht oder man mal die Hilfe eines Reiseprofis braucht, hat man einen bekannten und verlässlichen Ansprechpartner in Deutschland. Das war für uns einfach ein gutes Gefühl, wenn man schon so viel Geld für Flüge ausgibt. Diese Sicherheit wollten wir für unsere erste richtig große Reise einfach haben. Einfach das Wissen, dass, wenn man mal in ein Krisengebiet gerät, schnell weg muss, kein Internet hat, dann jemanden zu haben, dem man sagen kann: Bring mich jetzt hier raus. Auf den man sich verlassen kann und zu dem man auch ein gewisses Vertrauensverhältnis hat. Das hat uns nachts einfach ein bisschen ruhiger schlafen lassen.

 

Fazit: Vorteile Round-the-World-Ticket

Wenn du nicht gerade professioneller digitaler Nomade bist oder schon fünf Reisen gemacht hast, bei denen du ein Jahr lang unterwegs warst, dann ist das Round-the-World-Ticket für dich genau die richtige Entscheidung. Ein guter Einstieg in Reisen, die über den normalen Jahresurlaub hinausgehen.

Gute Reise mit Round-the-World-Ticket

Gute Reise mit Round-the-World-Ticket

Am besten, du suchst dir eine professionelle Reiseagentur in deiner Nähe und zurrst mit denen vorab deine perfekte Route zusammen. Dann hast du schon grob die Länder, auf die du dich freuen kannst, und weißt: du wirst zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein und nicht deprimiert sechs Wochen durch die Museen Neuseelands tingeln. Du machst dir also die fundamentalen Gedanken zu deiner Langzeitreise schon vorher und sparst dabei noch Zeit und Geld. Idealerweise lässt du zwischen den einzelnen Flügen ausreichend Spielräume, damit du vor Ort schauen kannst, wohin es dich verschlägt. Und wenn unterwegs mal was richtig schiefgeht, hast du einen vertrauten Profi an deiner Seite, der dich schnell raushaut.

 

Round-the-World-Ticket: Wo ist der Haken?

Wie eingangs erwähnt ist das hier ein Pro & Contra zum Round-the-World. Das Pro hast du gerade gelesen. Contra findest du direkt bei Imke von Crappy Radio Stations and Candy Bars.

2 Kommentare zu “10 Vorteile eines Round-the-World-Tickets

  1. Oli

    Ich bin persönlich kein so grosser Fan von RTW-Tickets. Deswegen finde ich auch, dass ein paar Argumente nicht unbedingt stimmen.

    Die Teilnahme an einer Allianz sagt eigentlich nicht sehr viel über den Sicherheitsstandard aus, sondern eher etwas über das Geschäftsmodell. Low-Cost-Carrier sind statistisch nicht wirklich unsicherer als Linienflieger, gehören aber so gut wie nie zu einer Allianz.

    Auch das mit den Umwegen scheint mir nicht so unbedingt zu stimmen. Ein RTW-Ticket lässt nur zu, dass du mit bestimmten Airlines fliegst. Wenn du ausgerechnet eine Strecke im Visier hast, die nicht angeboten wird, musst du sie entweder selber zahlen oder eben Umwege fliegen.

    Auch das mit dem Preis stimmt nicht in jedem Fall. Florian von Flocutus zeigte mal, wie man mit Low Cost Carriern für 800 Euro einmal rund um die Welt kommt. Es gibt kein RTW-Ticket das nur in die Nähe dieses Preises kommt.

    Daher denke ich, dass man da nicht so allgemein für oder gegen diese Tickets sprechen kann, sondern das im Einzelfall genau anschauen muss.

    Generell sollte man sich meiner Meinung nach auch überlegen, ob es immer eine Weltreise sein muss. Ein Jahr ist für keinen einzigen Kontinent zu viel. Und wie oft im Leben hat man Zeit, irgendwo wirklich in die Tiefe zu gehen?

    1. Dominik

      Lieber Oli,
      klar, jeder muss für sich und seine geplante Route ausmachen, ob das RTW-Ticket ihm Vorteile bringt. So entstand ja auch die Idee zum Pro und Contra. Wie Du richtig schreibst: Man muss das für den Einzelfall bewerten. Wahrscheinlich hätten wir auch für unsere Strecke durch viel Suchen und mit Zwischenstopps günstigere Flugverbindungen gefunden. Hätten wir jedoch unsere Flüge, so wie wir sie mit dem RTW-Ticket gebucht haben, einzeln gebucht, hätte es doppelt so viel gekostet. Und wer keine Weltreise antreten möchte, der wird wahrscheinlich auch nicht über ein RTW-Ticket nachdenken.
      LG Dominik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.