weltreize

Sechster Monat Weltreise: 10 Erkenntnisse

Unser sechster Monat auf Weltreise beginnt mit einer Unmöglichkeit: einem nicht-existenten Tag. Wir steigen am 29.2. auf Hawaii ins Flugzeug und erst am 2.3. auf der Südinsel Neuseelands wieder aus! Den 1.3.2016, an dem auch noch eine Freundin Geburtstag hat, gibt es in unserem Weltreisejahr also nicht. Warum? Weil wir am 29.2. erst abends los und dann auch noch über die Datumsgrenze geflogen sind. Daneben gibt es noch etwas Neues. Wir verbringen den ganzen Monat in einem einzigen Land: Neuseeland. Dort, auf der anderen Seite der Welt, lernen wir wieder jede Menge, was wir euch nicht vorenthalten möchten. 

1) Wozu braucht man eigentlich Cent-Münzen? In Neuseeland werden Geldbeträge auf 10 Cent gerundet. „Swedish rounding“ nennen sie das hier: Beträge von 1 bis 5 werden abgerundet, von 6 bis 0 werden aufgerundet.

Gerundete Beträge in NZ

Gerundete Beträge im Supermarkt

2) Hinweise auf den Film „Herr der Ringe„, der 1999 in Neuseeland gedreht wurde, finden sich  in Neuseeland überall. Doch die genauen Drehorte zu finden, fast unmöglich…

Mit dem EINEN Ring in Nelson, mein Schatz.

Mit dem EINEN Ring in Nelson, mein Schatz.

Gollum am Flughafen Wellington

13 Meter großer Gollum beim Fischen, Flughafen Wellington.

Die drei Trolle vor Weta Cave, Wellington.

Die drei Trolle vor Weta Cave, Wellington.

Statue von Gandalf dem Zauberer vor dem Roxy Kino in Miramar, Wellington.

Statue von Gandalf dem Zauberer vor dem Roxy Kino in Miramar, Wellington.

Hobbit-Versteck: Trotz Buchbeschreibung schwer zu finden

Trotz Buchbeschreibung schwer zu finden: Hobbit-Versteck, Wellington

Der Schicksalsberg zum Greifen nahe, Tongariro Nationalpark.

Der Schicksalsberg zum Greifen nahe, Tongariro Nationalpark.

3) In Neuseeland gibt es über 30 Millionen Possums, fast 40 Millionen Schafe, aber nur 4,5 Millionen Menschen. 1,4 Millionen davon leben alleine in Auckland. Allgemein leben nur 16 Einwohner auf einem Quadratkilometer, zum Vergleich: in Deutschland sind es 228.

Schafe - davon gibt es jede Menge in Neusseland

4) Während die Possums in Australien geschützt sind, gelten sie in Neuseeland als Staatsfeinde und werden überall gejagt, weil sie den Lebensraum einheimischer Spezies bedrohen und hier keine natürlichen Feinde haben.

Possum-Fell zu kaufen

Possum-Fell zu kaufen

5) Das Wort „Kiwi“ gibt es in Neuseeland in drei unterschiedlichen Bedeutungen: 1. bezeichnet sich der Neuseeländer selbst als Kiwi, 2. die Kiwi-Frucht, wie wir sie auch kennen, und 3. den Kiwi-Vogel, den Nationalvogel Neuseelands, den es nur hier gibt und den man nur selten, nur nachts oder nur im Wildpark sehen kann.

Keeping it Kiwi

Vorsicht Kiwi

6) Kiwi-Früchte wachsen fast wie Weintrauben!

Kiwis wachsen an Büschen zu Dutzenden.

7) Das größte Problem Neuseelands sind zur Zeit „Foreign Drivers“ (vor allem aus Japan), da sie so viele tödliche Unfälle verursachen, indem sie auf der falschen Straßenseite fahren. So hat es uns jedenfalls unseren Kayak-Guide Matthew erklärt.

8) Neuseeland war das erste Land, das das Frauenwahlrecht einführte, schon 1893 das aktive und 1919 das passive Wahlrecht für Frauen.

9) Obwohl Neuseeland insgesamt teuer ist, hat es auch viel Kostenloses zu bieten. Unsere Lieblinge sind die Nationalparks mit hervorragenden Wanderwegen (z.B. Tongariro Nationalpark), das Museum Te Papa in Wellington und die Informationszentren i-Site überall im Land, die uns auch am Ostersonntag beraten haben, ohne einem etwas verkaufen zu wollen.

Das kostenlose Informationszentrum iSite gibt es in vielen Städten Neuseelands.

10) Neuseeland geizt mit kostenlosem Internet. In Hostels, wo wir in allen Ländern auf unserer Reise bislang kostenfreien WLAN-Zugang hatten, bekommt man hier oft nur für 30 oder 60 Minuten oder beschränkt auf 200 MB.

Teures Internet

Teures Internet

Die 10 Erkenntnisse des Vormonats findest Du hier und all unsere bisherigen Erkenntnisse hier.

Artikel teilen:
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.