weltreize

44 Insidertipps für Budapest

Jeder Mensch hat Orte, zu denen er sofort eine Verbindung aufbaut und deren Charme ihn nicht mehr loslassen. Für mich ist Budapest so ein Herzensort. Schon bei meinem ersten Besuch 2011 hab ich mich sofort in die Stadt verliebt. Seither war ich einige Male dort. In diesem Artikel verrate ich dir, was auch deinen Budapest-Besuch unvergesslich macht, wie du dich am besten fortbewegst und wo du das leckerste Essen bekommst – mit Insidertipps für Budapest-Anfänger und -Fortgeschrittene.

Budapest lässt sich eigentlich ganz einfach erschließen. Grob besteht es aus zwei Teilen: westlich der Donau ist der neuere und größere Teil Pest (etwa zwei Drittel der Stadtfläche). Östlich der Donau liegt das ältere, ruhigere und kleinere Buda (ca. ein Drittel der Stadtfläche). Letzteres finde ich zum Übernachten angenehmer, aber das ist Geschmackssache.

Budapest-Streetart-Buda-und-Pest-weltreize

Eines der wenigen genehmigten Streetart-Stücke. Es zeigt den alten, grauen Buda und die junge, bunte, dynamische Pest.

Die Stadt wird von 1,7 Millionen Einwohnern bevölkert und ist in 23 Distrikte unterteilt. Dafür, dass sie die neunt-größte Stadt Europas ist, wird sie vom Massentourismus wie man ihn aus Paris, London oder Rom kennt noch angenehm verschont. Klar, es ist viel los, aber es bleibt immer noch überschaubar. Die beste Reisezeit ist im Frühling von Mitte März bis Mitte Juni und im Herbst (September und Oktober). Mir hat Budapest bisher zu jeder Zeit gefallen.

Was wir noch so Kurioses und Erstaunliches über Budapest gelernt haben, kannst du in unseren  „10 Erkenntnissen aus Budapest“ nachlesen. Damit dein nächster Aufenthalt in der ungarischen Hauptstadt ebenfalls unvergesslich wird, hier nun meine 44 Insidertipps:

 

Unbedingt sehenswert

 

(1) First things first: der Budaer Burghügel. Ich weiß, nicht gerade ein Geheimtipp, aber Budapest zu besuchen, ohne ausgiebig Zeit auf dem riesigen Areal des Burghügels zu verbringen, ist undenkbar.

Blick-auf-Burgviertel-Budapest

Blick aufs Burgviertel in Budapest vom Gellert-Berg aus

Am besten, du fähst mit der entzückenden historischen Stanseilbahn Siklo hoch (nur einfache Fahrkarte, ca. 3 Euro, zurück mit dem Bus 40 oder zu Fuß die romantischen Treppen runter).

Standseilbahn Siklo in Budapest

Historische Standseilbahn Siklo – einfache Fahrt reicht.

Dann Burgpalast, Panoramablick genießen und das beeindruckende Areal erlaufen. Eventuuell Wachwechsel anschauen, weiter zur Matthiaskirche und zur Fischerbastei, Kuchen essen im Café Ruszwurm (siehe unten), auf dem Burghügel herumflanieren, vielleicht Mittagessen im „21“ (siehe ebenfalls unten).

Matthiaskirche Budapest

Eines der Wahrzeichen Budapests: die Matthiaskirche mit ihrem bunten Dach aus Pyrogranit-Ziegeln.

Für den Besuch des Burghügels also mindestens einen halben Tag einplanen. Am besten während der Woche früh morgens – da ist es nicht so trubelig. Die besten Fotos macht man allerdings am Nachmittag, da die Sonne dann von hinten auf die Stadt scheint.

 

(2) Bei Regen lässt sich das Pálvögyi-Szépvölgyi-Höhlensystem erkunden, auch wenn nur ein kleiner Teil des 31-km-langen und damit größten Höhlensystems Ungarns zugänglich sind. Aber für Fans von allem Unterirdischen ist das definitiv ein Highlight. Unter dem Burghügel gibt es außerdem das Labirintus Belépöjegy, ebenfalls einen Besuch wert.

Labirintus-Budapest

 

(3) Parlament: Beeindruckendes Gebäude, das größte Parlament nach London und Buenos Aires, am ehesten vergleichbar mit dem Londoner Parlament. Führung unbedingt empfehlenswert, nur online zu buchen, am besten von Zuhause, da die Tickets ausgedruckt werden müssen. In diversen Sprachen möglich. Die Parlamentsführung eignet sich auch für Regentage.

 

(4) Holocaust-Mahnmal: Unten an der Donau, das Parlament im Rücken links den Fluss etwas runter. Lasst euch überraschen, aber es ist ein sehr simples, vielleicht gerade deswegen so bewegendes Mahnmal, mit einer traurigen Geschichte dahinter …

 

(5) Große Markthalle am Fovam tér: Ein Klassiker, wenn man reinkommt, in der ersten Reihe links ist ein guter & günstiger Kuchen- und Gebäckstand, am Ende der Markthallen-Tour was mitnehmen und draußen gegenüber auf dem Platz essen.

Schokolade aus der großen Markthalle von Budapest

 

Neben den kulinarischen Reizen ist die Große Markthalle auch ein „architektonisches Kleinod aus der Jahrhundertwende“ (Reise Know-how).

Grosse-Markthalle-Budapest-weltreize

Blick auf die große Markthalle in Budapest, von der Galerie aus.

 

(6) Váci Ucta: Prachtstraße zum Einkaufen, Entlangbummeln, sich irgendwo niederlassen, einen überteuerten Kaffee trinken und Leute beobachten – Pflicht für jeden Budapest-Neuling.

Vaci-Utca-Einkaufsstrasse-Budapest

Flanieren auf der Vaci Utca gehört beim ersten Budapest-Besuch einfach dazu.

(7) Gellért-Berg: Mit 235 m der höchste Punkt im Stadtzentrum. Oben auf dem Gellért-Berg steht eine Zitadelle mit einer Freiheitsstatue. Von der Zitadelle hast du einen der schönsten Blicke auf die Stadt. Hoch kommst du zu Fuß oder mit dem Bus 27 (Busulo Juhasz aussteigen). Wer dem Trubel der Stadt eine Weile entfliehen will, kann das im Park auf der Rückseite des Gellért-Berges tun. Fototechnisch legst du den Besuch auf den Nachmittag, dann hast du die Sonne im Rücken.

Freiheitsstatue-Panoramablick-auf-Budapest

 

(8) Große Synagoge (Nagy zsinagóga) im ehemaligen jüdischen Viertel (Distrikt VII), die größte Synagoge Europas, maurisch-byzantinischer Stil, sogar Franz Liszt spielte dort schon die Orgel.

Grosse-Synagoge-Budapest

 

(9) St.-Stephans Basilika: Besonders für Fußballfans, denn unten in der Krypta liegt der berühmte ungarische Spieler Ferenc Puskás, von der Aussichtsplattform der Kuppel aus habt ihr einen sehr schönen Blick auf das Burgenviertel. Den Besuch der Basilika solltest du unbedingt mit Eisessen bei Gelato Rosa verbinden (siehe unten).

Budapest-Stephans-Basilika-Claudia-Dominik-weltreize

Vor der St.-Stephans-Basilika in Budapest

(10) Memento-Park: ein ganz besonderes Freilichtmuseum und die letzte Ruhestätte für ausgediente oder unpassend gewordene kommunistische Statuen (ca. 40 Stück) in einer Freiluftausstellung -also nur bei trockenem Wetter.

 

Panoramablick

 

(11) Die besten Blicke auf die Stadt hast du auf der Budaer Seite auf dem Gellertberg und vom Burghügel aus. Will man den Burghügel SEHEN, steigt man am besten auf die Aussichtsplattform der St.-Stephans-Basilika.

Panoramablick-auf-Budapest

Der Panoramablick vom Gellert-Berg auf Budapest ist überragend.

 

kostenlos

 

(12) Abendspaziergang an der Donau, die vielen beleuchteten Brücken und Gebäude wie das Parlament am Flussufer bestaunen. Wenn du zufällig am 20.8., einem von drei ungarischen Nationalfeiertagen, in der Stadt bist, kannst du dir abends von der Pester Seite aus das Feuerwerk anschauen.

Budapester-Bruecke-bei-Nacht

 

 

alternativ

 

(13) Geführte Tour durchs ehemalige jüdische Viertel (Distrikt VII) mit „Alternative Budapest“, übers Internet buchbar, 15 Euro p.P., hier bekommst du viele Ecken zu sehen, auf die du sonst nie kommen würdest. Also leg die Tour am besten auf deinen ersten Tag, dann hast du Anregungen für den Rest deines Aufenthalts.

Alternative-Budapest-Tour-weltreize

 

(14) Wie wäre es denn mit einer geführten Radtour durch Budapest? Beim Anbieter BudaBike Tours, der von einem österreichischen Auswanderer geführt wird, gibt es ab 22 Euro ca. dreistündige Touren zu unterschiedlichsten Themen. Du kannst dich auf die Suche nach Sisi oder dem Kommunismus machen. Ich habe bei meinem nächsten Besuch die Nachttour fest eingeplant, um all die wunderschön angeleuchteten Gebäude zu entdecken und fotografisch bestmöglich in Szene zu setzen. Ein besonderes Highlight ist laut Tanja von Wellnessbummler auch die kulinarische Tour, für die du 69 Euro investieren musst.

 

(15) Printa Budapest (Straße Rumbach Sebestyén ut 10., VII. Distrikt): Auf Reisen gehe eigentlich nicht gern shoppen, aber diesen reizenden kleinen Designladen mit Galerie und Café mochte ich sehr. Viele der Sachen werden direkt vor Ort gefertigt, und du kannst originelle Mitbringsel erstehen. Und es gibt Kaffee! Klar, dass mit der Laden gefällt, oder?!

Designshop-Printa-Budapest

 

Sprache

 

(16) Ungarisch ist wirklich eine unvergleichliche Sprache, die du meistens nicht mal geschrieben verstehen wirst. Trotzdem solltest du dir aus Höflichkeit einige Basics einprägen (oder auf die Handschreiben). Ich z.B. lerne auf Reisen jeden Tag ein neues Wort in der jeweiligen Landessprache. Nicht viel, aber es läppert sich.

  • Danke = Köszönöm (gesprochen Kösönöm), also verhältnismäßig einfach
  • Ja = igen
  • Nein = nem
  • Hallo/Tschüß = Szia! (gesprochen wie das englische „seeya“
  • Prost = Egészégedre (gesprochen Egeeshegedre), Üben hilft.

 

Satt & glücklich

 

Reisen und Essen gehört für mich einfach fest zusammen. Ich liebe Essen, und gerade auf Reisen fiebere ich immer schon der nächsten Mahlzeit entgegen. Neben den klassichen Sehenswürdigkeiten nimmt das Essen für mich etwa denselben Stellenwert ein und macht mich, wenn es gut ist, irgendwie richtig glücklich. Kein Wunder also, dass jetzt jede Menge Tipps für umwerfende Cafés und Restaurants kommen 🙂

Ein Wort noch vorab zur ungarischen Küche: die ist traditionell scharf, deftig und fleischlastig. Paprika ist des Ungarn liebstes Gewürz. In den letzten Jahren hat die Szene sich aber geöffnet und ist modern geworden, sodass es jede Menge tolle Restaurants zu moderaten Preisen zu entdecken gibt.

Daneben hat Budapest, genau wie Wien und Prag, eine lange Kaffeehaustradtion, was mich als Kaffeejunkie natürlich schnell in Verzückung geraten lässt. Langer Rede kurzer Sinn: In Budapest kannst du nachmittags hervorragend Kuchen oder Strudel essen gehen.

Zum Ausgehen führt abends aktuell kein Weg an Distrikt VII mit seinen Ruinenbars vorbei, aber dazu später mehr. Wie du siehst, gibt es in Budapest kulinarisch jede Menge zu entdecken!

 

(17) Gelato Rosa (Adresse: Szent Istvan ter 3): Eisdiele ganz in der Nähe der Basilika, rosenförmiges Eis, am besten 3 Kugeln in möglichst unterschiedlichen Farben.

Roseneis-St-Stephans-Basilika-Budapest-weltreize

Eis in Rosenform von Gelato Rosa bei Nacht vor der St.-Stephans-Basilika.

 

(18) Café Ruszwurm (Adresse: Szentháromság ucta 7.): winziges Café im Biedermeierstil, etwas versteckt oben auf dem Burghügel, zum Kuchen essen und Pause machen während eines anstrengenden Tages auf dem Burghügel.

Claudia-Cafe-Ruszwurm-Budapest

Claudia mit einem Stück Schokotorte im Café Ruszwurm.

(19) Café New York (Adresse: Erzsébet krt. 9-11): prachtvoll, dekadent und beeindruckend, du kannst dir ein überteuertes Stück Kuchen gönnen oder dich einfach in die Schlange – es gibt eigentlich immer eine – stellen und deinen Blick schweifen lassen. Ähnlich prächtig sind das BookCafé oder das Café Gerbeaud.

Cafe-New-York-innen-Budapest

Das dekadente, pompöse, teure, touristische Café New York.

(20) Sailor Inn (Adresse: Halász ucta 1.): (Dunaparti Matroz) um die Ecke vom art’otel (Unterkunftstipp, siehe unten), auf dem budaer Donauufer, bestes (Riesen-)Schnitzel Budapests, gut zum Mittag- oder Abendessen, mit Straßenbahnlinie 2 oder 41 erreichbar, alles lecker, nur Caesar-Salat nicht unbedingt empfehlenswert, sehr viele Biere, Biertasting möglich.

Sailor-Inn-Riesenschnitzel-Budapest-weltreize

 

(21) HummusBar: viel Vegetarisches mit diversen Filialen überall in Budapest.

 

(22) Spoon – Cafe & Lounge (Adresse: Vigado tér 3. Kikötö): Das Boot-Restaurant „Spoon“ ist ein schwimmendes Restaurant direkt auf der Donau, hier kannst du sehr gut Essen, während der Fluss das Boot behutsam hin- und herwiegt. Geheimtipp: Der Blick von den Damentoiletten 😉 Ist auf der Pester-Uferseite bei der Kettenbrücke.

 

(23) Robinson – Restaurant & Café (Adresse: Városligeti tó): Gegenüber vom Budapester Zoo am See im Stadtwäldchen ist das Restaurant/Cafe Robinson, hier kannst du idyllisch draußen auf der Terrasse sitzen, und es lässt sich gut mit einem Zoobesuch und einem Spaziergang im Stadtwäldchen kombinieren.

Stadtwaeldchen-See-Budapest

Hier sitzt man mitten auf dem See im Stadtwäldchen. Sehr geeignet für eine Verschnaufpause.

 

(24) 21 – Magyar Vendéglo (Adresse: Fortuna Cta 21.): Das Restaurant bietet moderne ungarische Küche auf hohem Niveau. Es liegt idyllisch ist in einer kleinen, kopfsteingepflasterten Straße auf dem Burghügel. Wir haben im „21“ sehr gut gegessen, auch wenn es etwas teurer ist.

 

(25) Szimpla Kertmozi (Adresse: Kazinczy u. 14): Die Mutter aller Ruin Bars, am besten am späten Nachmittag / frühen Abend, dann ist es noch nicht so voll, wenn du das Szimpla gern voll erleben willst: abends am Wochenende. War die erste Ruin Bar in Budapest und hat Kultstatus. Angeblich das häufigste Instagram-Motiv der Stadt!

Ruin-Bar-Szimpla-Kertmozi-Budapest2

So sehen die Ruinenbars von Außen aus … und machen ihrem Namen alle Ehre.

Zum Hintergrund: Ruinenbars finden sich in heruntergekommenen Häusern, die gern liebevoll und kreativ mit Möbeln, die aussehen, als kämen sie vom Sperrmüll oder Flohmarkt, bestückt werden und dadurch einen ganz eigenen heruntergekommenen Charme entwickeln. Sie sind ein Budapester Unikat. Die Ruin-Bar-Szene dort ist legendär.

Ruin-Bar-Szimpla-Kertmozi-Budapest

Der ehemalige Innenhof ist bei den Ruin Bars meist überdacht und liebevoll begrünt.

(26) Mazel Tov (Adresse: Akácfa Utca 47.): Restaurant & Ruin Bistro, jüdisch und arabisch-nordafrikanische Küche. Das Essen ist ungewöhnlich, leicht und sehr lecker, am Wochenende reservieren, im VII. Distrikt.

Ruin-Bistro-Mazel-Tov

Das Mazel Tov ist eine Variante einer Ruinenbar – ein Ruinenbistro, abends oft mit Live Musik.

(27) Trinkgeld: In der Regel gibt man gute 10%. Aber Achtung: Manchmal ist das Trinkgeld bereits im Preis enthalten, also erstmal die Rechnung checken.

 

(Nicht nur) mit Kindern

 

(28) Budapester Zoo: Eine gute Abwechslung zur Stadtbesichtigung, gerade wenn Kinder dabei sind. Im Zoo leben 700 Arten. Besonders hat mich das zaunfreie Faultier- und Leguan-Gehege in einem Gewächshaus begeistert. Es ist aber kein Streichelgehege.

Leguan-Zoo-Budapest

Faultier-Zoo-Budapest2

So nah und aktiv sieht man Faultiere sonst nirgends.

Faultier-Zoo-Budapest

Der Zoo ist nicht überlaufen und die Tiere sind neugierig.

Auch architektonisch hat der Zoo einiges zu bieten: Während Vogel-, Affen- und Fasanenhaus im transsylvanischen Baustil gehalten sind, sind Palmen- und Elefantenhaus echte Jugendstilperlen. Die erste Giraffe hat der Zoo ürbigens von Kaiserin Sisi (ja, genau, von der SISI) geschenkt bekommen.

 

(29) Thermalbäder: Budapest ist die einzige Großstadt, die auch ein anerkannter Kurort ist. In ihren vielen, historischen Thermalbädern kann man wunderbar entspannen. In manchen wird sogar traditionell Schach gespielt. Wir haben bisher nur im palastartigen Széchenyi Heilbad, was durch seine besonders schöne Architektur hervorsticht, gebadet. Das Lukacs-Bad ist in der Budapest Card inkludiert.

Szechenyi-Heilbad-Budapest

Das Széchenyi Heilbad ist auch architektonisch sehenswert.

(30) Margareteninsel: Die Donau ist die Lebensader Budapests und sein stärkster Orientierungspunkt. Mitten im Fluss liegt die grün bewachsene Margareteninsel. Sie ist ein Naherholungsgebiet, in dem du herrlich vom Stadtgewusel abschalten kannst. Auf der Insel gibt es ein Thermalbad und einige Hotels. Wenn du möchtest, musst du sie also nicht verlassen.

 

Übernachtung

 

(31) art’otel: direkt an der Donau, auf der Budaer Seite, ruhig gelegen, etwas teurer, gutes Angebot, z.B. über booking 100 Euro/Zimmer/Nacht, ohne Frühstück, Frühstück kostet 15 Euro p.P. oder 11 Euro p.P., wenn man es für alle Tage am Ankunftstag vor Ort bucht; Frühstücken könnt ihr günstig und bei Sonne draußen im Park (Café Bistro Corvin, Straße Corvin tér 6.) hinter dem Hotel, im Coyote Coffee & Deli in Richung Bahnhof (auf dem Batthyány ter) oder unten im Bahnhof bei Princess Bakery & Bistro

(32) Airbnb: besonders populär im ehemaligen jüdischen Viertel (VII. Distrikt), Hipsterparadies und Partymeile, nichts für Ruhesuchende.

 

Fortbewegung

Budapest lässt sich grundsätzlich sehr gut zu Fuß erkunden. Aber wer mal müde Beine hat, für die oder den gibt es noch weitere Optionen:

(33) Bestes Fortbewegungsmittel: das dichte Netz des öffentlichen Nahverkehrs. Es besteht aus Metro, Straßenbahn, Bussen und Fähren (z.T. nur am Wochenende). Für 4-7 Tage am besten gleich eine Wochenkarte (Hetijegi Berlet) kaufen und danach sorglos durch die Stadt reisen. Kosten: 4.950 Forint (ca. 16 Euro). Die Wochenkarte bekommst du an allen Metrostationen.

Strassenbahn-Linie-2-Budapest

Die Linie 2 führt auf der Pester Donauseite direkt von der großen Markthalle bis zum Parlament.

(34) Wenn du nur für 24 bzw. 72 Stundenda bist, eignet sich auch die Budapest Card, inklusive Öffis und Eintritte für diverse Museen und andere Attraktionen wie Thermalbäder.

 

(35) Senioren über 65, die aus EU-Ländern kommen, können Bus und Bahn in ganz Ungarn – also auch in Budapest – kostenlos nutzen!

 

(36) Übrigens: in den öffentlichen Verkehrsmitteln wird sehr regelmäßig kontrolliert, also nie ohne Fahrkarte unterwegs sein.

Fahrkartenkontrolle-Strassenbahn-Budapest

 

(37) Eine andere tolle Möglichkeit, die Stadt zu entdecken sind die BUBIs. Eigentlich heißen sie MOL BUBIs. BUBI = Budapest Bikes. Leihfahrräder ähnlich dem Stadtrad bei uns. Für das MOL-Bubi-Public-Bike-Sharing-System brauchst du ein Ticket oder einen Pass. Ein Tagesticket kostet 1,65 Euro, ein Wochenticket 6,50 Euro (Stand: August 2017). Mit Ticket kann man beliebig oft bis zu 30 Minuten fahren, danach fallen weitere Gebühren an. Da die Innenstadt von Budapest recht überschaubar ist, kommst du aber innerhalb von 30 Minuten schon ziemlich weit.

 

(38) Vom Flughafen: Die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Stadt vom Flughafen war bis Mitte 2017 kompliziert. Aber laut Budapester Zeitung hat kürzlich endlich ein Flughafenbus (Nr. 100E) seinen Dienst aufgenommen, der dich in einem Rutsch direkt ins Stadtzentrum bringt.

Flughafenbus-Budapest

 

(39) Beste Strecken Öffis:
Wie oben schon erwähnt, sind die öffentlichen Verkehrsmittel in Budapest wirklich gut ausgebaut und man findet sich schnell zurecht. Hier unsere Lieblingsstrecken:

  • Straßenbahn: Linie 2 auf der Pester-Seite, immer an der Donau entlang, vorbei am Parlament und am anderen Ende der Strecke an der Großen Markthalle; Linien 19 & 41 auf der Budaer-Seite an der Donau entlang (direkt bis zum art’otel und Sailor Inn); mit den Linie 4 & 6 kann man den Großen Ring erkunden.
  • Bus: die Linie Linie 40 bringt dich bis hoch auf den Burgberg (oder hinunter). Auch gut sind die Linien 16 und der Trolleybus 72.
  • Fähre: vom art’otel zum Parlament oder ganz raus bis Szentendre, wobei die Fahrt mit der Fähre dorthin sehr lange dauert. Szententre ist ein beliebtes Ausflugsziel.

 

Für digitale Nomaden & Blogger

Wer das Reisen mit dem Arbeiten verbinden möchte und ein ruhiges Plätzchen dafür sucht, für den ist Budapest perfekt. Hier sprießen allerorts sogenannte Co-Working Spaces aus dem Boden, besonders im VII. Distrikt. Co-Working Spaces sind moderne, flexible Büroräume, in denen du stunden-, tage- oder wochenweise einen Arbeitsplatz mieten kannst. Neben den Co-Working-Plätzen gibt es jede Menge einladende Cafés, wo du dich für eine Weile mit deinem Rechner niederlassen kannst. Die Stadt macht es dir also leicht, Arbeit und Vergnügen zu kombinieren. Laut BBC gehört Budapest sogar weltweit zu den 5 besten Städten für digitale Nomaden, auch weil die Lebenshaltungskosten hier noch vergleichsweise niedrig sein.

 

(40) Buchladen Massolith: hier gibts nicht nur Bücher, sondern auch Kaffee, Kleinigkeiten zu Essen und WLan, ideal also auch zum Arbeiten, ehemaliges jüdisches Viertel (VII. Distrikt)

Cafe-Bookstore-Massolit-Budapest

 

Blue-Bird-Cafe-Budapest

Gleich nebenan befindet sich auch das Blue Bird Café.

(41) Kulturzentrum auf dem Erzsébet tér. Wenn du die Treppen runter gehst und das Gebäude betrittst, findest du einen wunderbaren Raum zum Arbeiten.

Kulturzentrum-Erzsebet-Ter-Budapest

 

Reiseführer

Reisefuehrer-Budapest

(42) Reise Know-how City Trip Budapest: generell mögen wir die Reiseführer von Reise Know-how sehr gerne, da ist auch Budapest keine Ausnahme. Sie sind kompakt, aber mit guten Tipps und allen wichtigen Infos in nutzerfreundlicher Darstellung.

(43) Dumont direkt Budapest: ganz neue Reihe vom Dumont-Verlag, moderne Aufmachung, tolles Papier, liegt gut in der Hand.

(44) 111 Orte in Budapest, die man gesehen haben sollte: gut als Zweireiseführer, weil er auch ungewöhnliche Orte aufzeigt und mit recht ausführlichen Texten ihre Hintergründe erklärt.

 

Noch mehr Tipps?

Das waren meine 44 Insidertipps für Budapest. Natürlich gibt es noch 1000 weitere Dinge, die du tun, und Orte, die du dir ansehen kannst. Das hier sind einfach meine Favoriten. Falls du noch weitere Tipps hast, hinterlass mir gern einen Kommentar. Mein nächster Budapest-Besuch kommt bestimmt!

Cap-I-Love-Budapest

Artikel teilen:
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

10 Kommentare zu “44 Insidertipps für Budapest

  1. Kristin

    Danke für die vielen tollen Budapest-Tipps, da freue ich mich gleich noch mehr auf unseren Kurztrip im September!
    Das rosenförmige Eis ist ja cool, vielleicht probieren wir das auch mal aus. Und falls wir den Zoo besuchen, werden wir auf jeden Fall nach den knuffigen Faultieren Ausschau halten 🙂

    Liebe Grüße
    Kristin

    1. ClaudiaClaudia Autor des Beitrags

      September ist für Budapest die perfekte Zeit. Wenn ihr euch das Roseneis gönnt, könnt ihr das gut mit der St.-Stephans-Basilika kombinieren. Da ihr vermutlich keine riesigen Fußballfans seid, steigt am besten auf die Aussichtsplattform. Von dort könnt ihr wunderbar zu Fuß zum Parlament und dem Holocaust-Mahnmal spazieren …

  2. Katja vom WellSpaPortal

    Liebe Claudia,
    bisher habe ich mir noch keine Gedanken gemacht, ob ich Budapest bereisen möchte. Wenn ich deinen super strukturierten und prall mit Informationen gefüllten Artikel lesen, bekomme ich Reiselust.
    Du sagst September passt,… na dann, der steht ja vor der Türe.
    Danke für die vielen tollen Tipps.

    LG Katja

    1. ClaudiaClaudia Autor des Beitrags

      Liebe Katja,
      freut mich, dass der Artikel deine Reiselust geweckt hat. Ich hatte Budapest auch überhaupt nicht auf dem Schirm, bis ich irgendwann mal beruflich dort war und mich sofort in die Stadt verliebt habe. Vielleicht geht’s dir ja genauso 😉
      Viele Grüße
      Claudia

  3. Simone

    Hi Claudia,
    bei mir war es 2014 Liebe auf den ersten Blick mit Budapest, und dein Post bringt die ganzen tollen Erinnerungen an meine bisherigen Besuche zurück. Da ich gerade meinen nächsten Urlaub dorthin plane, ist deine Liste megapraktisch für mich! Das Parlament von innen fehlt noch und auch die Street-Art-Tour. Danke für die ganzen Inspirationen, ein toll geschriebener Post! Am liebsten würde ich gleich morgen fliegen:D
    Viele Grüße
    Simone

    1. ClaudiaClaudia Autor des Beitrags

      Hi Simone,
      danke für die Blumen. Da mir Budapest so am Herzen liegt, hat sich der Artikel fast von selbst geschrieben 😉 Freut mich, dass du diese Einschätzung teilst. Wünsche dir ganz viel Spaß!
      Viele Grüße
      Claudia

  4. René von FinnTouch.de

    Hey,

    das ist ja wirklich mal ein megacooler und ausführlicher Beitrag, der Lust macht, das auch mal live zu erleben! Die Stadt stand zwar schon länger auf unserer Liste, aber wir sollten das wirklich bald mal in die Tat umsetzen 🙂

    Viele Grüße,
    René

    1. ClaudiaClaudia Autor des Beitrags

      Hi René,
      solltet ihr auf jeden Fall! Falls ihr euch mal einen Moment von Finnland losreißen könnt 😉 Aber bestimmt gibt es auch irgendwas sehr Finnisches in Budapest zu entdecken.
      Schöne Grüße
      Claudia

  5. Diana

    Hallo Claudia,
    in Budapest war ich jahrelang regelmäßig dienstlich. Da hätte ich mal Deine Liste benötigt. Leider habe ich auf Dienstreisen immer so wenig Zeit, mir etwas anzuschauen.
    Nun hatte ich nicht geplant, so bald wieder nach Budapest zu fahren, aber wenn ich Deine Liste so sehe, bekomme ich große Lust, doch bald zurückzukehren. Vor allem die Kaffeehaustradition würde ich noch ausgiebiger studieren.
    Warst Du schon einmal bei einem Festival in Budapest? Das muss auch phänomenal sein!
    LG Diana

    1. ClaudiaClaudia Autor des Beitrags

      Hallo Diana,
      nein, leider war ich noch nicht bei einem Festival in Budapest. Aber dazu hätte ich große Lust. Sehr bekannt ist ja das Sziget Musik Festival. Das geht eine ganze Woche lang und findet auf einer Insel in der Donau statt. Muss toll sein, aber für dieses Jahr haben wir’s leider schon verpasst – es findet immer im August statt.
      Viele Grüße, gerade aus Wien, wo es auch hervorragende Kaffeehäuser gibt 😉
      Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.