Kolumbien ist gerade DAS Trendreiseziel in Südamerika. Noch ein Geheimtipp ist dabei die weit abgelegene Karibikinsel Providencia. Wir waren auf unserer Kolumbien-Rundreise eine Woche zum Tauchen auf Providencia und verraten dir die besten Tipps für die kleine Karibikperle. 

Isla Providencia: Karibik aus dem Bilderbuch

Strand Bahia Suroeste Providencia Kolumbien

Strandpanorama der South West Bay in Providencia. Die „Bahia Suroeste“, wie sie auf Spanisch heißt, beheimatet einen der schönsten Strände der Insel.

Die kleine Insel Providencia (Englisch: Old Providence Island) liegt 800 km vom kolumbianischen Festland entfernt und kann damit als wahrhaft abgeschieden bezeichnet werden. Allein ihre große Schwester die Insel San Andres leistet ihr in 80 km Entfernung Gesellschaft und fängt für Providencia die meisten Touristen, vor allem die partywütigen, ab.

Providencia misst dabei eine Länge von 5 km und ist 3,5 km breit. Auf einer 20-km-langen Rundstraße kann man die Insel motorisiert erkunden. Sie hat 6.000 Einwohner, die meisten davon afrikanisch-stämmige Raizales. Auf Providencia wird Englisch und Spanisch gesprochen und – ganz dem Karibik-Klischee entsprechend – Reggae in den Strandbars gespielt. Früher war Providencia ein echtes Piratennest – in perfekter Lage mitten im karibischen Meer. 

Auch ein besonderes Naturschauspiel hat die Isla Providencia zu bieten: Von April bis Juni kommen die schwarzen Krabben aus den Wäldern im Inselinneren an die Strände der Westküste, um in der Brandung ihre Eier zu legen.

Pro Jahr verirren sich nur 15.000 Reisende auf die Karibikperle. Das heißt, es kommen jeden Tag ungefähr 40 Fremde an. Davon landen die meisten in der Freshwater Bay (Aguadulce) und in der South West Bay (Bahia Suroeste). Denn hier befinden sich zwei der schönsten Strände der Insel.

Clipboard Houses Isla Providencia Kolumbien

Mut zur Farbe: ein typisches Clipboard House, wie es die Locals auf der Isla Providencia bewohnen. Dieses hier hat sogar so etwas wie Streetart vorne drauf, was mich besonders gefreut hat.

Der Tourismus steckt auf Providencia noch in den Kinderschuhen: 5-Sterne-Etablissements und mehrstöckige Bettenburgen suchst du vergebens. Dafür ist die Insel gesprenkelt von den sogenannten Clipboard Houses der Einheimischen, farbenfrohen Holzhäusern, die die Lebenslust ihrer Bewohner herausstrahlen.

 

Aktivitäten auf Providencia

Auf so einer kleinen Insel gibt es einige Aktivitäten, die sich geradezu anbieten. Das sind unsere Favoriten:

 

Tauchen: auf Tuchfühlung mit Haien

Riffhai vor Providencia Kolumbien

Die Riffhaie in den Gewässern vor Providencia sind nicht gerade schüchtern … Dieser hier hat einen Angelhaken in der Seite.

Vor allem zum Tauchen sind wir nach Providencia gekommen. Deswegen ist das unsere Top-1-Aktivität für die kleine Insel. Das Tauchen auf Providencia ist entspannt, die Wege mit dem Boot sind nie weit und doch gibt es so viele Tauchplätze, dass wir keinen zweimal angefahren haben. Vor allem die Neugierde der Riffhaie hat uns überrascht, aber das ist eine andere Geschichte. Details dazu haben wir für dich in einem gesonderten Artikel zusammengestellt: → Tauchen auf Providencia in Kolumbien.

 

Die Insel motorisiert erkunden

Dominik mit Goldcaddy vor Sirius Hotel Providencia

Zum Erkunden der Insel Providencia haben wir uns für ein Golfcaddy entschieden. Im Hintergrund siehst du übrigens den Balkon unseres Zimmers im Hotel Sirius. Eine Hängematte gibt es dort auch.

Außer Tauchen gibt es noch einige andere Aktivitäten auf Providencia. Du kannst dir z. B. für einen Tag ein Moped oder ein Golfcaddy mieten und die Insel motorisiert erkunden. Da wir schon immer mal Golfcaddy fahren wollten, haben wir uns dafür entschieden, auch wenn es ein recht teures Vergnügen war. Aber seit wir die ganzen Golfcaddys auf unserer → Weltreise auf Caye Caulker haben herumfahren sehen, wollten wir das immer schonmal ausprobieren. Dazu haben wir einfach jemandem von unserem Hotel Bescheid gesagt und der hat uns dann für den nächsten Tag ein Golfcaddy organisiert.

 

Ausflug auf die Insel Santa Catalina

Das Ziel unseres Ausflugs war die kleine vorgelagerte Insel Santa Catalina. Dazu sind wir mit dem Golfcaddy in den Hauptort Santa Isabel getuckert, haben das Fahrzeug dort abgestellt und sind zu Fuß über die sogenannte schwimmende Liebesbrücke auf die Insel Santa Catalina gegangen.

Kanone Fort Warwick Isla Catalina

Kanone mit Aussicht, Fort Warwick auf der Providencia vorgelagerten Miniinsel Santa Catalina.

Sie war früher ein echtes Piratennest. Highlights auf Santa Catalina sind Morgan’s Head (Cabeza de Morgan), ein Felsen, der aussieht wie ein Männerkopf. Auch die Reste von Fort Warwick mit den Kanonen auf dem Hügel sind einen Besuch wert. Du erreichst sie, wenn du dem Weg nach der Liebesbrücke links folgst.

Der Weg führt dich weiter in eine kleine Bucht, wo wir schwimmen gegangen sind. Dort soll es auch noch eine alte Piratenhöhle geben, aber so weit sind wir nicht geschwommen. Danach sind wir wieder umgekehrt und haben im kleinen Restaurant Don Olivo zu Mittag gegessen.

Essen Restauran Don Olivo Santa Catalina

Das Essen bei Don Olivo schmeckt nicht nur richtig gut, es sieht auch noch köstlich aus.

Zu Essen gab es nur Fisch, aber der war wirklich super, und wir können das Don Olivo sehr empfehlen. Danach haben wir unsere Rundfahrt über die Insel fortgesetzt. Tipp: Nimm auf jeden Fall genug Trinkwasser, Sonnencreme und ein Handtuch für den Badeausflug im Anschluss an die kleine Wanderung mit.

 

Aussicht vom Iron Wood Hill

Der Iron Wood Hill ist ein Aussichtspunkt auf Providencia. Er befindet sich südöstlich des Flughafens und ist 150 m hoch. Es ist also eine sehr überschaubare Wanderung, und vom Gipfel hast du einen schönen Blick auf das türkisblaue Wasser und die vorgelagerten Atolle Cayos Tres Hermanos und den Cayo Cangrejo.

 

Aussicht vom El Pico

Die höchste Erhebung Providencias, der El Pico (Big Hill) ist mit seinen 363 m immer noch überschaubar. Trotzdem ist es nicht immer einfach, den Weg zu finden, weshalb du darüber nachdenken kannst, dir einen Wanderführer (ca. 15 Euro pro Person) zu gönnen. Die Wanderung startet von San Felipe (Lazy Hill) oder Casabaja (Bottom House) im Süden der Insel. Du solltest etwa 1,5 bis 2 Stunden einplanen. Auch hier gilt: ausreichend Trinkwasser mitnehmen. Der Reiseführer Kolumbien von Reise Know-How beschreibt die Wanderung recht detailliert.

 

Beach Hopping auf Providencia

Eine naheliegende Aktivität auf einer wunderschönen Karibikinsel wie Providencia ist es, sich die schönsten Strände anzuschauen und ein bisschen Beach Hopping zu machen. Welche das sind, erfährst du im nächsten Abschnitt.

 

Die schönsten Strände Providencias

Als die vier schönsten Strände bzw. Buchten Providencias gelten diese hier:

  1. Aguadulce (Freshwater Bay)
  2. Almond Beach (zwischen San Felipe & Pueblo Viejo)
  3. Bahia Manzanilla (Manchineel Bay)
  4. Bahia Suroeste (South West Bay)

Zwei davon haben wir uns näher angesehen:

 

Bahia Manzanilla

Den Bahia Manzanilla (Manchineel Bay) haben wir leider erst bei unserer Caddy-Rundtour an unserem vorletzten Tag auf Providencia entdeckt, doch die Bucht hat sofort unser Herz erobert. Sie ist vollkommen naturbelassen, Palmen hängen über dem Strand. Sie eignet sich sehr gut für Spaziergänge und Ausritte mit Pferden. Hotels oder sonstige Unterkünfte gibt es keine.

Palmen Bahia Manzanillo Providencia Kolumbien

Weißer Sandstrand und überhängende Palmen bilden das i-Tüpfelchen in der Bahia Manzanilla

Aber das eigentliche Highlight vom Bahia Manzanilla ist Roland’s Bar Restaurant. Roland’s ist ein echtes wildes Piratennest und nach dem Rasta Roland Brian benannt, der den Laden leitet. Standesgemäß wird Reggae gespielt. Den Spezialdrink des Hauses, den Coco Loco, gibt es direkt aus der Kokosnuss.

Strandspaziergang Manchineel Bay Providencia

Wir machen natürlich auch einen kleine Strandspaziergang in der Manchineel Bay und lassen das Wasser unsere Füße umspülen.

In dieser Bucht kannst du gut einen halben Tag verbringen und einfach deinen Gedanken nachhängen und in der tiefenentspannten Atmosphäre von Roland’s zum Reggae-Beat mitschwingen.

 

Bahia Suroeste

In der Bahia Suroeste (South West Bay) lag unser Hotel, womit wir direkt einen Glücksgriff getan haben. Wir reisen ja meist recht spontan … Die Bucht besteht aus einem langen Sandstrand, es gibt ein paar kleine Beachbars, Restaurants und kleine Unterkünfte. Nichts Aufregendes, aber wunderbar zum Abschalten und Runterkommen, weshalb wir uns die Insel für die erste Woche unserer → Kolumbien-Rundreise ausgesucht hatten.

Wenn du dich auf die weißen Plastikliegen in der Mitte des Strandes niederlässt, wirst du erstaunlicherweise nicht gleich von jemandem zur Kasse gebeten. Am Rande des Strandes stehen Kokospalmen. An den Wochenenden gibt es manchmal Pferderennen, und die Locals wetten wie verrückt.

Pferderennen South West Bay Providencia Kolumbien

In gebührendem Abstand schauen wir uns das Spektakel am Strand an. Zwei Pferde treten in der South West Bay gegeneinander an.

Die Bewohner Providencias kommen auch an die South West Bay, um Partys und Kindergeburtstage zu feiern, was aber nie so ausartet, dass es einen vom Urlaubsschlaf abhält. Etwas weiter hinten in der Bucht gibt es ein oder zwei Minimärkte, in denen wir uns mit Wasser oder anderen Getränken versorgt haben. Viel gibt es dort nicht, aber viel braucht man auch nicht auf Providencia.

Dominik mit Kokosnuss South West Bay Providencia

Drinks direkt aus der Kokosnuss. So kann man es sich gut gehen lassen.

Die Tauchtage endeten für uns meist am Strand. Nach dem Essen, wenn es dunkel wurde, hat immer einer der Barbesitzer ein Lagerfeuer entzündet, und so saßen wir mit einem Club Colombia (das ist ein kolumbianisches Bier) in der Hand, lauschten dem Knistern des Feuers und bewunderten die über dem Meer untergehende Sonne.

Lagerfeuer und Reiter Bahia Suroeste Providencia

An Idylle kaum zu übertreffen: Pünktlich zum Sonnenuntergang reitet auch noch jemand durch die über dem Meer untergehende Sonne, während im Vordergrund ein Lagerfeuer brennt.

Auf dem kurzen Heimweg zu unserer Unterkunft direkt am Strand leuchteten wir uns mit den kleinen Taschenlampen der Handys den Weg und erschreckten dabei manchmal kleine Krebse, die sich im Schutz der Dunkelheit aus ihren Löchern gewagt hatten. Nachts waren Dunkelheit und Stille in der Bucht vollkommen.

Unsere Woche in der South West Bay hat uns ein absolutes Gefühl von „zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein“ gegeben. Karibikidylle, und oft, wenn mich mal wieder mein Großstadtleben stresst, denke ich an diese Abende in der Bahia Suroeste zurück und fühl mich sofort etwas mehr geerdet.

 

Hoteltipps für die South West Bay

Wegen ihrer unschlagbaren Lage direkt am Strand können wir dir zwei Hotels in der South West Bay empfehlen: das Sirius Dive Center und Hotel und die Cabañas Miss Mary. Beide sind einfach und haben nur wenige Zimmer, weshalb du früh reservieren solltest. Pools gibt es nicht, aber da du die Karibik direkt vor der Tür hast, braucht dort auch niemand einen Swimmingpool. Preislich tun sich beide mit knapp 90 Euro pro Nacht und Zimmer nicht viel.

 

Sirius Dive Center und Hotel

Wir hatten Glück und haben spontan noch ein Zimmer im Sirius Dive Center und Hotel bekommen, was für uns ideal war, da die Tauchbasis direkt an das Hotel angeschlossen war. Das Hotel ist recht einfach und schon etwas in die Jahre gekommen. Es gibt nur kaltes Wasser, was wir aber nicht schlimm fanden, da es draußen ohnehin knackig heiß ist. Dafür hatten wir eine funktionierende Klimaanlage und einen Balkon mit Hängematte und Blick aufs Meer. Ein Traum.

Das inkludierte Frühstück ist immer gleich und ebenfalls sehr simpel, aber die Mitarbeiterinnen sind freundlich und geben sich große Mühe. Es herrscht eine familiäre Atmosphäre. Die schönste gescheckte Katze, die ich je gesehen habe, gehört ebenfalls zur Hotel-Crew und schaut gelegentlich vorbei. Wir haben uns dort sehr wohl gefühlt, vor allem eben, weil die Lage so toll ist.

 

Cabañas Miss Mary

Gleich neben unserem Hotel waren die Cabañas Miss Mary. Sieben Zimmer direkt am Strand mit Terrasse und Liegen vor den Zimmern. Angeblich soll es dort sogar warmes Wasser geben. Die Zimmer sind ebenfalls mit Klimaanlage und mit Flachbildfernseher ausgestattet. Amerikanisches Frühstück ist inklusive. Sah alles sehr nett aus.

 

Restauranttipps für die South West Bay

Da es in unserer Unterkunft nur Frühstück gab und der Minimarkt nicht wirklich viel anzubieten hatte, haben wir abends immer in einem der Restaurants am Strand gegessen. Sie alle sind draußen direkt am Strand. Bezahlen kannst du nur in bar.

 

Restaurant Divino Niño

Club Colombia Lagerfeuer Strand South West Bay Providencia Kolumbien

Feierabendbier „Club Colombia“ in unserem Stammrestaurant „El Divino Nino“.

Kaum waren unsere Tauchgänge abgeschlossen und wir frisch geduscht, haben wir uns auf den Weg ins Divino Niño gemacht und uns dort einen riesigen Mangoshake genehmigt. Dieser besteht tatsächlich überwiegend aus Mangos und ersetzt damit fast eine ganze Mahlzeit. Auf dem Plastikmobiliar direkt auf dem Strand sitzend haben wir dabei unsere Logbücher mit den Informationen zu den Tauchgängen vom Morgen gefüllt. Auch abends ist das Divino Niño empfehlenswert, vor allem für Liebhaber von Meeresfrüchten, Hummer und Fisch. Für Vegetarier ist es allerdings nicht unbedingt geeignet.

 

Miss Mary Restaurant

Die Karte vom Miss Mary Restaurant ist etwas umfangreicher als die vom Divino Niño, und auch Vegetarier kommen hier auf ihre Kosten. Leider haben wir das Miss Mary erst am vorletzten Abend entdeckt, aber es hätte uns einige Abwechslung vom immer gleichen (wenn auch leckeren) Essen im Divino Niño geboten. Auch hier ist alles frisch, vieles aus dem Meer und die kleine Auswahl, die wir probiert haben, war ausgesprochen lecker. Im Miss Mary Restaurant sitzt du auf einer überdachten Veranda-Terrasse mit Blick aufs Meer. 

 

Geld auf Providencia

Auf dem charmant-verschlafenen Providencia gilt: Nur Bares ist Wahres. Zwar kannst du größere Beträge manchmal in Hotels oder Tauchschulen mit Kreditkarte bezahlen, du bekommst aber eigentlich immer einen besseren Preis, wenn du bar bezahlst. Die meisten Strandbars und kleine Supermärkte akzeptieren erst gar keine Kreditkarten. Deswegen empfehlen wir dir, genug Bargeld abzuheben, BEVOR du dich auf den Weg nach Providencia machst. 

Zwar gibt es auf der Insel auch ein paar Geldautomaten, aber diese verlangen in aller Regel Gebühren und fallen gelegentlich aus. Verlassen würde ich mich auf ihre Dienste also nicht. Wenn du wissen möchtest, wo es die Geldautomaten gibt, frag am besten in deiner Unterkunft nach. Die sind auf dem neuesten Stand. Einen festen Automaten gibt es in jedem Fall im Inselhauptort Santa Isabel kurz vorm Zugang zu Isla Catalina.

 

Internet auf Providencia

Die Geschichte des Internets auf Providencia ist schnell erzählt: Es gibt keines. Naja, fast keines. Du kannst die Gelegenheit also nutzen und endlich mal ein bisschen digitales Detox machen und einfach die umwerfende Natur um dich herum genießen.

Ganz selten hatten wir ziemlich mieses Internet in unserem Hotel, aber vor allem dann, wenn der Hotelchef mit seinem Laptop neben uns direkt an der Rezeption saß. Also solltest du alles, was du im Internet erledigen möchtest, lieber VOR deiner Reise auf die Isla Providencia erledigen.

 

Anreise Providencia

Die Isla Providencia ist um die 800 km vom kolumbianischen Festland entfernt. Das bedeutet: Du musst hinfliegen. Und zwar auf die 80 km entfernte Nachbarinsel San Andres. Als wir dorthin geflogen sind, hat das Personal am Gate vom Flughafen in Bogota von uns eine Einreisegebühr von 109.000 COP (ca. 30 Euro) verlangt. Das kam für uns sehr überraschend, hat aber seine Richtigkeit. Die Gebühr kannst du per Kreditkarte bezahlen.

San Andres ist leider etwas verbaut, laut und wird von partywütigem Jungvolk gern angesteuert. Auch von hier aus kannst du ganz gut Tauchen, wie uns erzählt wurde. Wir haben es hier aber nicht selbst ausprobiert.

Weiter nach Providencia kommst du per Flugzeug oder Katamaran. Da die Flug- bzw- Fahrzeiten recht ungünstig liegen, wirst du meist erstmal eine Nacht auf San Andres verbringen (müssen). Nach einer wilden Partynacht auf San Andres (oder, wie bei uns, einer, in der wir wegen der lauten Musik schlecht geschlafen haben) geht es weiter nach Providencia.

Per Flugzeug bringen dich die Airlines Satena oder Searca nach Providencia. Der Flug dauert 20 Minuten. Dein großes Gepäckstück darf nicht mehr als 15 kg wiegen. Wir haben über die Agentur Providencia Travel gebucht. Rechtzeitig eine Mail auf Englisch hinschicken.

Umweltschonender kannst du mit dem Katamaran fahren. Die Fahrt dauert 3-4 Stunden

Auf Providencia angekommen warten schon Taxis, die dich zu einem Festpreis in deine Unterkunft bringen. Der freundliche Taxifahrer wird dabei alles dafür geben, dass er dich am Ende deines Aufenthaltes auf Providencia auch wieder zum (Flug-)Hafen bringen darf. 

 

Lohnt sich eine Reise nach Providencia?

Selfie im Golfcaddy bei unserer Rundtour auf der Isla Providencia Kolumbien.

Wer ein wahres Kleinod voller Palmen und mit fast leeren Stränden, mit Karibikflair wie aus dem Bilderbuch, Drinks direkt aus Kokosnüssen und unberührten Tauchgründen vor der Küste sucht, der sollte die lange und etwas mühsame Anreise zur Isla Providencia auf sich nehmen und mindestens fünf bis sieben Tage bleiben.

Hier kannst du perfekt Herunterkommen und Abschalten, ein bisschen digitales Detox machen und die einfache, aber immer frische Inselküche genießen oder dich auf die Spuren der piratenhaften und sagenumwobeben Vergangenheit Providencias machen.

 

Pin mich!

Dir gefällt unser Beitrag? Dann freuen wir uns, wenn du ihn dir z. B. auf Pinterest merkst:

Providencia Karibik Insel Palmen Pin

 

Das könnte dich auch interessieren

Insgesamt waren wir einen Monat in Kolumbien unterwegs und weitere 2,5 Monate auf unserer Weltreise im restlichen Südamerika. Dazu gibt es jede Menge Lesestoff:

Straße mit bunten Faehnchen

Einige Straßen in Cartagena sind mit bunten Fähnchen überspannt.

 All unsere Südamerika-Artikel findest du ⇒ HIER ⇐.