weltreize

Elbe-Radtour 5: im Schnee nach Dessau

Mit einer Freundin bin ich unterwegs auf dem Elbe-Radweg. In einer Woche fahren wir 300 km von Dresden bis Magdeburg. Hier berichte ich jeden Tag von unseren Erlebnissen. Heute haben wir eine kleinere Distanz vor uns: von Wittenberg bis Dessau sind es „nur“ 38 km. Das sollten wir also locker schaffen. Wenn uns da nicht das Wetter in die Quere kommt… 

Am Morgen in Wittenberg scheint endlich mal die Sonne. Dafür schrabbeln die Temperaturen ganz nah an der Nulllinie rum. Heißt also: Extraschicht anziehen. 

Wetter-App Screenshot Wittenberg

Die Wetter-App zeigt nur 1 Grad Celsius an.

Wittenberg am Morgen

Schnelle Runde durch Wittenberg, dann gehts gegen Mittag gen Dessau. Die Strecke ist auf dem Papier nur 38 km. Schaffen wir locker. Oder?

Wittenberg Stadtkirche

Die Stadtkirche St. Marien in der Lutherstadt Wittenberg

Wittenberg Schlossstrasse

 

Wittenberg Schlosskirche

Die Schlosskirche – leider kann man den Turm aktuell nicht betreten. Da wird gerade WLAN installiert.

Not amused

Noch schnell bei der Fahrradwerkstatt vorbei. Während der Mann dort freundlicherweise unsere Reifen checkt und mit einer Hochdruckluftpumpe aufpumpt, sprechen wir ihn auf die vielen Bautätigkeiten in der Stadt an. Normal oder wegen des Jubiläums? „Überall wird gebaut, an den sinnlosesten Stellen und allet auf den letzten Drücker. Ein paar Leute machen sich die Taschen voll, und für den Rest bleibt jarnischst.“ Offenbar sind hier nicht alle begeistert vom großen Luther-Jubiläums-Spektakel.

Elbe-Radtour-Wittenberg-Schnee

Als wir Wittenberg mit topfitten Reifen verlassen, fängt es an zu schneien. Zu schneien!!! Danke April. Du hast wirklich alles gegeben. Alles außer Sommerwetter. #wirhabenverstanden Kalenderspruch des Tages: Schnee ist wie Regen, nur niedlicher.

 

Apollensdorf alte Kirche

In Apollensdorf passieren wir in der Alten Dorfstraße eine wutzeligen Kirche.

Kein Kaffee, nirgends

Das erste Café, bei dem wir gern einkehren würden, hat geschlossen. Deswegen machen wir unsere Müslipause am Aussichtspunkt beim Biosphärereservat Mittelelbe – UNESCO Weltkulturerbe. 

Elbe-Radtour-Biosphärenreservat-Mittelelbe

Aus den Büschen kommt plötzlich ein suspekter Mann, der auf unser „Hallo“ nicht reagiert, was ihn noch suspekter macht. Ich gehe dahin, wo er herkommt, um nachzusehen, ob er da irgendwo eine Leiche abgelegt hat. Kann aber nichts finden und will auch nicht tiefer in die Sache einsteigen. Zu viele Krimis?

Wenig später, es schneit schon wieder, sehen wir Emus auf der Wiese. Zusammen mit Schafen zwar, aber es handelt sich eindeutig um Emus. Merkwürdig. 

Wiese mit Schafen und Emus

 

Fähre fährt nicht

In Coswig wollen wir die Fähre nehmen und die Elbe überqueren. Überrascht stehen wir vor diesem Aushang:

Coswig Aushang Faehre

Ein sicherer Fährbetrieb kann wegen der Witterungsverhältnisse nicht gewährleistet werden, weshalb der Betrieb eingestellt wird. Wir kommen also vorerst nicht ans andere Elbufer.

Improvisieren ist angesagt. An der längeren Alternativroute liegen viele verfallene Häuser.

Ruine mit Geruest in Coswig

 

Storch auf Storchennest Coswig

Wir kommen an einem Storchennest direkt an der Straße vorbei.

Feldweg bei Coswig

Wege, die scheinbar unendlich weit geradeaus gehen, sind umgeben von Wiesen, Feldern und blühenden Bäumen.

Coswig A9-Autobahnbruecke

Statt gemütlich mit der Fähre, müssen wir nun mit der A9 über die Elbe. Lärmpegel inklusive.

Zumindest sind wir jetzt wieder auf der geplanten Route. Die Wege sind oft brandneu und sogar mit aufgedruckten Verkehrsschildern versehen.

Oranienbaum-Woerlitz-Verkehrsschild

Straßenverengung auf dem Radweg, aber Hauptsache, ordentlich angezeigt.

Oranienbaum-Woerlitz-Tor

Durch eine Art Burgtor betreten wir den Park von Oranienbaum-Wörlitz.

 

Endlich Kaffee

Wir fahren durch den Park bis wir zum Schlösschen Luisium kommen.

Oranienbaum-Woerlitz-Luisium

Als wir am Ende des Parks an einem Café vorbeikommen, hoffen wir auf einen Koffeininschub. Vergebens. Schon wieder geschlossen. Irgendwie ist der Wurm drin. 

Als wir den Park schon verlassen haben, sehen wir das Landhaus Dessau. Auch geschlossen, aber der Wirt macht eine Ausnahme und uns einen Latte Macchiato. Endlich. Als wir glücklich den Kaffee austrinken, kommen von oben dicke Flocken hinabgetanzt. Im Landhaus Dessau kann man übrigens auch übernachten. Wir merken uns das für nächstes Mal.

Kurz in Dessau

Dessau Rathaus und Platz

Das Rathaus von Dessau

Marienkirche Dessau

Die Marienkirche steht direkt hinter dem Rathaus.

 

Kaum in Dessau angekommen, müssen wir uns auch schon wieder auf den Weg machen. Unsere Unterkunft liegt einige Kilometer außerhalb direkt an der Elbe. Außerdem auf der anderen Elbseite, d.h. wir müssen noch über den Fluss kommen. Das macht normalerweise die Unterkunft, die ein eigenes Boot dafür hat. Das Boot heißt „Moby Dick“. Nur muss das Wetter mitspielen…

Auf dem Weg aus der Stadt schauen wir uns den Park Georgium an, eine großflächige, bewaldete Parkanlage mit Gemäldegalerie und Lehrpark für Tier- und Pflanzenkunde Dessau.

Dessau-Anhaltische-Gemaeldegalerie

Die Anhaltische Gemäldegalerie im Park Georgium in Dessau

Dessau-Lehrpark-Tier-Pflanzenkunde

Der Lehrpark für Tier- und Pflanzenkunde im Georgium in Dessau

Die Fahrt zum Fähranleger zieht sich. Wie eigentlich jeden Tag die letzten 5 km. Kurz bevor wir die Fähranlegestelle erreichen bricht die Sonne durch die Wolken.

Radweg zwischen Dessau Rosslau

 

Endlich erreichen wir den Fähranleger. Auf der anderen Elbseite liegt unsere Unterkunft: die Elbterrassen zu Brambach. Die Elbe sieht ruhig aus. Wir stellen uns an die Anlegestelle. Gerade als wir bei der Unterkunft anrufen wollen, tritt eine Frau auf die Terrasse und ruft zu uns herüber. Ich rufe zurück, woraufhin sie eine Glocke kräftig läutet. 

Glocke in Brambach an der Elbe

Um zu signalisieren, dass das Boot Moby Dick sich auf den Weg auf die andere Elbseite machen soll, wird diese Glocke kräftig geläutet.

Wenig später geht ein Mann zum kleinen Boot, das sich erstaunlich wendig auf dem Fluss bewegt. Moby Dick kommt uns holen.

Boot Moby Dick bei Brambach an der Elbe

Moby Dick durchquert die Elbe.

Boot Moby Dick bei Brambach an der Elbe

Das Boot Moby Dick gehört zu den Elbterrassen zu Brambach.

Unser Zimmer hat Elbblick. Abends essen wir im zu unserer Unterkunft gehörigen Restaurant. Wieder Spargel. Danach geht es früh ins Bett. Schließlich haben wir morgen die letzte und längste Etappe vor uns. Bis Magdeburg sind es noch 80 km. Gute Nacht.

Abendstimmung ueber der Elbe bei Brambach

Langsam legt sich die Nacht über die Elbe.

Artikel teilen:
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Ein Kommentar zu “Elbe-Radtour 5: im Schnee nach Dessau

  1. Kricki

    das mit dem „nach der Leiche gucken“ hätte ich sein können – auch definitiv zu viele Krimis.
    Liebe Grüße, Wärme und viel Sonne von nusa lembongan nach Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.