Unsere erste Station Buenos Aires ist schon passé. Durch den Sprachkurs waren die Tage noch voller, sodass das Bloggen etwas zu kurz gekommen ist. Deswegen hier in den kommenden Tagen ein Überblick darüber, was wir in der argentinischen Hauptstadt so gemacht haben. 

An einem Freitagnachmittag waren wir auf der Pferderennbahn Hipódromo Argentino de Palermo. Nein, wir haben nicht gewettet, bei freiem Eintritt blieb es deshalb ein günstiges Vergnügen. Dominiert wurde der Ort von einer Riege älterer Herren, einer eingeschworenen Gemeinschaft. Neben den drei Rennen selbst, die wir angeschaut haben, waren sie mit ihren markanten Gesichtern, fachmännischen Gesprächen und leidenschaftlichen Anfeuerungsrufen die Attraktion der Szenerie.

Ein Schauspiel bot auch ein widerspenstiges Rennpferd, dem es kurz vor Rennstart gelang auszubüchsen, und das großräumig wieder eingefangen werden musste.