Dieser Gastbeitrag gehört zur weltreize-Serie „Ein perfekter Tag in“. Darin nehmen dich diesmal Lisa und Stefan vom Blog Reisehunger mit nach Heidelberg und zeigen dir, wie du dort einen perfekten Tag verbringen kannst. Was sind die besten Sehenswürdigkeiten? Von wo hast du den schönsten Panoramablick? Wo gibt’s das beste Eis?

Über Lisa & Stefan von Reisehunger

Lisa und Stefan vom Blog Reisehunger, im Hintergrund das Schloss HeidelbergWir sind Lisa & Stefan vom Blog Reisehunger. Bei uns findet ihr informative und spannende Beiträge zu unseren Reisen, aber auch viele leckere  und leicht umsetzbare Rezepte.

Momentan führen wir eine Fernbeziehung (wenn man das wegen 200 km so nennen kann) zwischen Heidelberg und einem kleinen Ort am Rande des Schwarzwaldes. Doch dies hat ab August endlich ein Ende, denn ich, Lisa, werde meine Ausbildung zur Köchin hoffentlich erfolgreich beenden und dann geht es auch für mich ins schöne Heidelberg.

Da wir gemeinsam schon die eine oder andere Ecke dort ausfindig gemacht haben, haben wir Claudia natürlich sofort zugesagt, bei ihrer Interview-Reihe mitzumachen. Wir hoffen dass wir dich, liebe Claudia, wie auch euch weltreize-Leser*innen, genauso für Heidelberg begeistern können! Im Artikel „Zu Besuch in … Heidelberg“ gibt es noch mehr Tipps für Heidelberg.

 

Unsere 3 Lieblingssehenswürdigkeiten

Heidelberger Schloss

Eine der Sehenswürdigkeiten der Stadt: das Heidelberger Schloss.

  1. Auf jeden Fall natürlich das Schloss. Auch wenn es an warmen Tagen teilweise ziemlich überlaufen ist, lohnt sich jede der über 300 Treppenstufen (alternativ könnt ihr natürlich auch mit der Bergbahn fahren).
  2. Was mindestens genauso schön ist, ist die Altstadt. Mit der längsten Fußgängerzone Europas wird euch da sicher nicht langweilig. Ihr solltet vor allem immer mal in die kleinen Gässchen spicken, da finden sich meist die schönsten Läden und Restaurants.
  3. Zudem verbringen wir gerade jetzt im Sommer gerne Zeit auf der Neckarwiese. Dort kann man schön picknicken mit Blick auf das Schloss.

 

Heidelberg Neckar Alte Bruecke Schloss

Drei Sehenswürdigkeiten von Heidelberg auf einem Bild: links die Neckarwiesen, geradeaus die Alte Brücke, rechts das Heidelberger Schloss. Blick auf Heidelberg von der Theodor-Heuss-Brücke aus.

 

Schönster Panoramablick auf Heidelberg

Definitiv vom Philosophenweg aus, der sich auf der anderen Seite der Stadt, also quasi gegenüber vom Schloss befindet. Das Besondere daran ist, dass man nicht nur den tollen Blick auf die Stadt und den Neckar hat, sondern eben auch auf das Schloss.

Blick vom Heidelberger Schloss ueber die Stadt

Vom Areal des Heidelberger Schlosses aus hast du ebenfalls einen guten Blick über die Stadt und auf den Neckar.

 

Bestes Fortbewegungsmittel

Grundsätzlich kann man in Heidelberg viele Strecken zu Fuß zurücklegen, so kann man auch am meisten entdecken. Ansonsten fahren wir oft mit dem Bus oder mit der Straßenbahn. Eine Einzelfahrt kostet 2,60 Euro, ein Tagesticket 6,70 Euro (Stand: Juli 2018). Die Tickets gelten sowohl für den Bus als auch für die Bahn.

 

Unser Lieblingscafè und Lieblingsrestaurant

Unser Lieblingscafé ist natürlich das nomad, ein Lieblingsrestaurant haben wir bis jetzt noch keines, jedoch gehen wir unglaublich gerne ins Adelitas, das ist ein Mexikaner. Oder wenn es mal schneller gehen soll, gibt es die wohl besten Falafel in Heidelberg bei mahmouds. Übrigens: Das allerbeste Eis gibt’s bei gelatogo!

 

Unser Lieblingsladen in Heidelberg

Die Epicierie. Versteckt in einem kleinen Hinterhof, aber in der Altstadt gelegen befindet sich dieser schnuckelige kleine Laden, der jedem Feinschmecker das Herz aufgehen lässt. Gewürze, Öle, Schokolade, und und und. So weit das Auge reicht! Ein richtiges Paradies.

 

Unser Lieblingsort in Heidelberg

Einen richtigen „Lieblingsort“ haben wir noch nicht gefunden, aber am liebsten verbringen wir die Zeit damit, die kleinen Gässchen der Altstadt zu erkunden oder durch die Straßen in der Weststadt oder in Neuenheim zu laufen, vor allem im Frühling, wenn alles blüht!

Heidelberg Altstadt Gasse

Durch die kleinen Gassen der Altstadt kannst du wunderbar flanieren oder dich in eines der vielen Restaurants und Cafés setzen.

 

Unser Lieblingsfoto von Heidelberg

Alte Bruecke und Blick ueber den Neckar auf Heidelberg

Eigentlich wollten wir nur unsere neue Kamera ein wenig ausprobieren, herausgekommen ist dieses Bild hier, das die Schönheit der Stadt einfach so gut widerspiegelt.

 

⇒ Mehr Tipps für Reisen in Kombination mit Kulinarik findest du bei Lisa & Stefan von Reisehunger. Schau doch mal rein! ⇐

 

Weltreize-Hoteltipp: Staytion Musikhotel

(Werbung/unbezahlt) Als ich (Claudia) zum Metropolink-Streetart-Festival im Sommer nach Heidelberg wollte, musste ich bei der Unterkunftssuche schnell feststellen: alles ausgebucht. Warum? Formel 1 auf dem Hockenheimring! Fast so schlimm wie damals auf Maui, als SAP 5000 Zimmer einfach weggebucht hatte.

Gerettet hat mich das Staytion Musikhotel in Mannheim, das ich eine Nacht lang testen durfte. Direkt am Hauptbahnhof in Mannheim gelegen, sind es von dort nur 15 Minuten mit der Bahn bis nach Heidelberg. Wobei es in Mannheim selbst, das gern als Musikstadt wahrgenommen werden möchte, sicher auch einiges zu entdecken gibt. Diesmal habe ich dafür leider keine Zeit, aber ich komme gern wieder, auch weil Denise vom Blog „La Torta de Denise“ mich so nett auf eine private Sightseeing-Tour durch ihre Heimat eingeladen hat.

Restaurant des Staytion Hotels, Mannheim

Restaurant des Staytion Hotels, Mannheim

Jetzt aber zum Staytion Hotel: Jede Etage des Boutique-Hotels hat ein anderes Musikmotto wie z. B. „Söhne Mannheims“ oder „Sunshine Live – Electronic Music Radio“. Ich bin in der „Enjoy Jazz“-Etage, wo ich mich sehr wohl fühle. „Enjoy Jazz“ ist ein internationales Festival für Jazz und Anderes, das in Mannheim stattfindet.

Zimmer auf der Jazz-Etage, Staytion Hotel, Mannheim

Überm Bett prangt ein großflächiges, stimmungsvolles Foto des Jazz-Sängers Saul Williams. Musiker-Zitate verzieren die ansonsten hellgrauen Wände. Das Zimmer ist eine Mischung aus Wohlfühl-Boutique- und minimalistischem Fabrik-Rohbau-Stil. Und es gibt sogar Haken für meine Kulturtasche. Haken sind ja meiner Meinung nach die Königsdisziplin der Hotelzimmer. So klein und einfach, aber doch so selten. Wer Haken macht, hat die Bedürfnisse der Gäste verstanden, finde ich.

Was mein Herz als leidenschaftliche Esserin höher schlagen lässt, ist das kleine Begrüßungsmenü mit dreierlei Süßem: ein bisschen Obst, ein paar Gummischlümpfe und ein Mini-Schokokuchen. Es ist wie ein Test für Ernährungsverhalten. Dreimal dürft ihr raten, was davon ich esse?!

Begrüßungsgedeck im Staystion Hotel, Mannheim

Im Bad eine geräumige, von dunkel-petrol-farbenen Fliesen umgebene Regenwalddusche, die mir so gut gefällt, dass ich gleich zweimal dusche. Also mit ein paar Stunden Abstand dazwischen. In der Bodylotion sind Vitamine (B5), im Waschgel Rum. Was will man mehr?

Badezimmer im Staytion Hotel, Mannheim

Nach zwei Nächten, in denen ich wegen der Hitze, die ich als Hamburgerin nicht gewohnt bin, kaum ein Auge zugetan habe, schlafe ich hier wie ein Murmeltier. Nur schade, dass der Wecker schon so früh wieder klingelt und die Abfahrtszeit meines Zuges den Test des Frühstücksbuffets nicht zulässt. Aber ich komme gern wieder.

 

Offenlegung: Das Staytion Hotel in Mannheim, das zur Unycu-Gruppe gehört, hat mich auf eine Übernachtung eingeladen. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle ganz herzliche bedanken. Meine persönliche Meinung ist dadurch nicht beeinflusst.

 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

In Heidelberg gibt es einmal im Jahr das Metropolink-Festival für urbane Kunst. Das hat Claudia dieses Jahr besucht: Streetart in Heidelberg auf dem Metropolink-Festival.

Die weltreize-Serie „Ein perfekter Tag in“ ist zu unserer Ostseekreuzfahrt entstanden. Auf dieser Kreuzfahrt hatten wir in jeder Stadt nur einen einzigen Tag, den wir bestmöglich nutzen wollten. Deswegen haben wir uns Tipps von Experten geholt. Da die Serie bei den weltreize-Leser*innen so gut ankommt, möchten wir sie nun gern weiterführen. Hier gibt’s noch mehr perfekte Tage: