weltreize

Heimat Hamburg: Sehenswürdigkeiten, interessante Orte und Geheimtipps

So sehr ich das Reisen liebe, so sehr freue ich mich auch immer wieder auf die Rückkehr in meine Heimat Hamburg, für mich in ihrer Vielseitigkeit eine der schönsten Städte der Welt. Heute verrate ich dir, welche Sehenswürdigkeiten du dir unbedingt anschauen solltest, was du an Regentagen unternehmen kannst und was mein Lieblingsort ist. 

Dieser Artikel ist Teil der Blogparade von Charnette und ihrem Familien-Reiseblog „Wir auf Reise“. Dazu beantworte ich heute 11 Fragen zum Thema Heimatliebe. Los geht’s.        

Hamburg-Luftaufnahme-Alster-Innenstadt-Elbe - 1

Flug über Hamburg mit Blick auf die Außenalster mit den Minisegelbooten, die Binnenalster samt Alsterfoontäne, die Elbe und den Hafen. Sogar die Elphi ist zu sehen, wenn du ganz genau hinschaust…

  (1) Was ist für dich Heimat?

Heimat ist für mich der Ort, mit dem ich mich identifiziere und zu dem ich eine ganz besondere Verbindung habe, meine Basis, der Ort, an den ich immer wieder zurückkehre. Und das auch im emotionalen Sinne, denn Heimat ist auch ein Gefühl. Mein Zuhause sind im Vergleich eher die Menschen, die mir am Herzen liegen, unabhängig davon, wo ich mich gerade befinde. Meine Heimat ist Hamburg. Ich liebe diese Stadt einfach. Da halte ich es ganz mit Lotto King Karl:

Hamburg meine Perle, du wunderschöne Stadt,
du bist mein zu Haus, du bist mein Leben,
bist die Stadt auf die ich kann, 
auf die ich kann.

Hamburg mit der Alster und der Elbe, dem vielen Grün, dem Hafen bietet für mich das perfekte Paket. Und als echtes Nordlicht stört mich auch das oft mittelmäßige Wetter oder die auf den ersten Blick vielleicht distanziert wirkenden Menschen nicht.          

 

(2) Wo liegt deine Heimat?

Da meine Heimat mit knapp 1,8 Mio. Einwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands ist, werden die meisten wissen, wo sie in etwa liegt: im Norden, irgendwie ein bisschen ab vom Schuss, aber auf jeden Fall den Weg wert. Ein Bekannter hat das mal als „Hamburgs splendid isolation from the world“ bezeichnet. Das trifft es ganz gut.          

 

(3) Top 3 Sehenswürdigkeiten in Hamburg?

Elbphilharmonie Hamburg

Architektonisch unverkennbar: die Elbphilharmonie Hamburg. Die geschwungene Glaskonstruktion fußt auf einem alten Speicher.

  • Ganz neue Nummer 1 ist die Elphi. Also, die Plattform der Elbphilharmonie, das neue Wahrzeichen Hamburgs. Vor allem, solange der Besuch auf der Plaza noch kostenlos ist. Das Gebäude ist nicht nur architektonisch beeindruckend, von der Plaza hast du auch einen gute Blick über die Elbe und den Hafen.
    Falls du deinen Besuch in Hamburg mit einem Konzert in der Elphi verbinden willst, trag dich am besen in den Newsletter ein. Dann bekommst du gleich mit, wenn besondere Aktionen sind oder der Kartenverkauf losgeht.
    Auch für den Besuch der Plaza, brauchst du ein Ticket (kostenlos). Es ist allerdings nicht nötig, eines online zu reservieren. Einfach hingehen und links neben den Kassen an dem Automaten ein Ticket ziehen. Wenn auch am Automaten eine Schlange sein sollte, bekommst du dein Ticket schneller im Besucherzentrum gegenüber (neben dem Coffee Shop).
Hamburg-Elbphilharmonie-Hafen - 1

Blick von der Aussichtsplattform der Elbphilharmonie in Hamburg

  • Nummer 2: ein Bummel über die Reeperbahn. Auswärtige denken oft, St. Pauli, das Viertel, in dem die Reeperbahn liegt, sei nur ein riesiges Rotlichtmilieu, das von der Russenmafia beherrscht wird und wo alle Touristen abgezockt werden, aber das stimmt nicht. Der Kiez ist eine große Partymeile, über die jeder Hamburgbesucher einmal staunend flanieren sollte, inklusive Herbertstraße, wo aber nach wie vor nur Männer geduldet sind. Natürlich solltest du deinen gesunden Menschenverstand mitnehmen und nicht für die nett aussehende Dame im Safari Club ein Getränk ihrer Wahl bestellen. Aber es gibt so viele Bars und Clubs, irische Kneipen mit Live-Musik, Table-Dance-Bars oder Karaoke-Läden, das garantiert für jeden was dabei ist. Und das Beste ist: In den meisten Läden gibt es freien Eintritt.
    Erst vor Kurzem, als ein Freund aus Wien in der Stadt war, waren wir mal wieder auf dem Kiez. Spontan an einem Donnerstagabend im Irish Pub Academy auf dem Hans-Albers-Platz. Wir hatten Glück, denn gerade war ein Sänger mit einer Akustikgitarre und einer unglaublichen Stimme auf der Bühne. Wir haben durchgetanzt und mitgesungen, bis die letzte Zugabe verklungen war, und ich hab nur gedacht: Warum mache ich das nicht öfter?! Also, eine ordentliche Kieztour ist Pflicht, das wusste schon die Hamburger Legende Hans Albers:

    Wer noch niemals in lauschiger Nacht
    Einen Reeperbahnbummel gemacht,
    Ist ein armer Wicht,
    Denn er kennt dich nicht,
    Mein St. Pauli, St. Pauli bei Nacht.

  • Nummer 3 startet an den Landungsbrücken mit einem Gang durch den alten Elbtunnel. Das ist kostenlos und man spaziert unter der Elbe durch. Auf der anderen Seite hast du einen unverwechselbaren Blick auf die Stadt.
    Hamburg-Elbphilharmonie-Blue-Port-nachts - 1

    Der Blick auf die Elphi – so sieht es aus, wenn in Hamburg gerade „Blue Port“ ist und du durch den Alten Elbtunnel auf die andere Elbseite gegangen bist.

    Zurück an den Landungsbrücken empfehle ich entweder eine Fahrt mit der Fähre (gehört zu den öffentlichen Verkehrsmitteln), an den Landungsbrücken einsteigen, am Museumshafen in Övelgönne aussteigen und zur Strandperle gehen. Sich auf den echten Sandstrand setzen, ein Astra oder Alsterwasser (so nennen wir das Radler) in der Hand, den Schiffen beim Vorbeifahren zuschauen und die Industrieromantik des Hafens gegenüber genießen. Die Hamburger lieben ihren Hafen. Warum auch immer.
    Alternativ, und wenn das Wetter schön genug ist, kannst du von den Landungsbrücken zu Fuß zum StrandPauli gehen. Das ist der schönste und Hamburgischste Beach Club, und dort kannst du eigentlich einen ganzen Tag verbringen und einfach die Seele baumeln lassen und bei chilliger Musik ebenfalls auf den Hafen schauen. Besonders lecker sind dort die dicken Pommes mit den originellen Saucen.

Hamburg-Strandpauli-Blick-Hafen - 1

Beach Club StrandPauli an der Elbe mit Blick auf den Hafen

    (4) Mit Kindern in Hamburg?

  • In den Tierpark Hagenbeck gehen. Dort kann man mit Kindern locker einen Tag verbringen. Bei Regen ins Tropen-Aquarium. Der Bau der Gehege war schon vor 100 Jahren visionär und diente als Vorbild für viele andere Tierparks weltweit. Denn es sieht so aus als gebe es keine Zäune, und die unterschiedlichen Gehege sind so komponiert, dass sich thematische Panoramen ergeben. Das erweckt z.B. den Eindruck als wohnten Flamingos, Zebras und Löwen in einem Gehege. Als Kind habe ich mich zugegebenermaßen am meisten auf den riesigen Abenteuerspielplatz gefreut. Einzigartig sind im Sommer die Romantik- und Dschungelnächte. Jeweils an drei Wochenenden werden abends Musiker, jede Menge Büdchen mit Leckereien und bunt verkleidete Schausteller aufgefahren. Der Park bleibt länger geöffnet und am Ende gibt es ein Feuerwerk über dem Affenfelsen.
Hamburg-Tierpark-Hagenbeck-Walross - 1

Zwei Walrosse im Tierpark Hagenbeck

  • Dreimal im Jahr ist in Hamburg St. Pauli auf dem Heiligengeistfeld einen Monat lang Dom. Das ist wieder so eine Hamburgische Besonderheit (Hamburgensie heißen übrigens Hamburger Besonderheiten), denn der Dom hat in diesem Fall nichts mit Kirche zu tun, sondern ist eine große Kirmes mit Fahrgeschäften, Geisterbahnen, Losständen und Fressbuden. Ein Jackpot für Kinder und Erwachsene und toll zum Fotografieren, gerade abends. Jeden Freitagsabend gibt es ein Feuerwerk.

Riesenrad auf dem Hamburger Dom

  • Oder man mietet ein Tretboot auf der Außenalster, schippert unter der Kennedy- und Lombards-Brücke durch auf die Binnenalster, weicht dabei todesverachtend den Seglern und Alsterdampfern aus und fährt – die angesagteste Mutprobe unter Tretbootfahrern – einmal unter der Alsterfontäne durch. Kleiner Tipp: Wechselklamotten am Bootsanleger deponieren. Neben diesem familientauglichen Nervenkitzel ist der Perspektivwechsel und der Blick vom Wasser aus auf die Stadt die Anstrengung auf jeden Fall wert.
  • Wenn die Kinder schon ein bisschen größer sind, ist es sicher ein Highlight, sie mit ins Fußballstadion zu nehmen und wahlweise ein Spiel vom FC. St. Pauli oder vom HSV anzuschauen. Beide haben ihre besonderen Reize. Beim HSV z.B. tritt Lotto King Karl vor jedem Spiel auf und singt live die inoffizielle Hamburg-Hymne „Hamburg meine Perle“. Da bekommt garantiert jeder (Hamburger) Gänsehaut. Kindern diese besondere Stadionatmosphäre zu zeigen, ist ein unvergessliches Erlebnis. Verknüpfen kannst du das mit einem Besuch im HSV-Museum, und das Anfassen der gigantischen Nachbildung von Uwe Seelers Fuß darf auch nicht fehlen.
Hamburg-HSV-Stadion-Lotto-King-Karl - 1

Hier singt Lotto King Karl gerade „Hamburg meine Perle“ (ganz links, mittig) im HSV-Stadion

  • In Hamburg gibt es außerdem ein richtiges Kindermuseum: das Kl!ck. Da ich es noch nicht besucht habe, kann ich dazu allerdings nicht viel sagen.

 

(5) Bei Regenwetter in Hamburg?

  • Das Miniatur-Wunderland. Klingt nach Kinderkram, ist aber auch für Erwachsene toll, weil es auch viele nicht-jugendfreie Szenen zu entdecken gibt und die Liebe zum Detail, mit der alles aufgebaut wurde, einen einfach umhaut. Es geht dabei nicht nur um kleine Züge, sonders es werden ganze Landschaften nachgebaut, Szenen des Alltags wie ein DJ-Bobo-Konzert und es gibt sogar einen Miniatur-Flughafen: Knuffingen Airport. 2017 wurde das Miniatur Wunderland von der Deutschen Zentrale für Tourismus zur beliebtestens Sehenswürdigkeit Deutschlands gewählt – noch vor Schloss Neuschwanstein! 
  • Ich mag auch das Haus der Photographie bei den Deichtorhallen sehr gerne, gehe dort oft zu Ausstellungseröffnungen, die im Übrigen für Jeden kostenlos sind, flaniere durch die hohen, hellen Räume und lasse mich von den Bildern in ein Paralleluniversum mitnehmen. Danach gehe ich ins Restaurant Fillet of Soul, das im selben Gebäude ist. Mein Geheimtipp ist dort das Movie Dinner: ein Sieben-Gänge-Menü inspiriert von einem Filmklassiker. Nachdem du dich durch alle Gänge gefuttert hast, wird eine Leinwand ausgefahren und der passende Film gezeigt. Für mich die perfekte Kombination.

 

(6) Kulinarische Köstlichkeiten in Hamburg?

Die traditionellen Hamburgische „Köstlichkeiten“ sind Labskaus (ein Resteessen, das aussieht wie Erbrochenes) und Fischbrötchen, die nur den Touristen an den Landungsbrücken verkauft werden.

In Hamburg als Hafenstadt kannst du gut Fisch essen. Der Hamburger Pannfisch (das ist Plattdeutsch und bedeutet „Pfannenfisch“ oder „Fisch in der Pfanne“) ist eine norddeutsche Spezialität. Ein echter Geheimtipp ist das winzige Fischrestaurant in den Colonnaden: Fischfeinkost Delikatessen des Meeres. Da gehen die Hamburger essen. Der Laden hat nur mittags auf, es gibt nur ein einziges Gericht und manchmal musst du recht lange warten. Dass dein Essen fertig ist, sagt dir ein „Klingeln“. Wenn dein Essen z.B. beim dritten Klingeln fertig ist, weißt du, es wird eine Weile dauern. Aber das Warten lohnt sich, denn das Essen ist wirklich hervorragend.

Neben Fisch solltest du auf jeden Fall ein Franzbrötchen essen, echt Hamburgisch! Gibt’s bei jedem Bäcker. Auch einen Croque mit Kraut ist eine lokale Besonderheit. Mein Lieblingsladen ist Croque Francaise in Eimsbüttel. Yummy.

Croque Paris mit Krautsalat

Nur echt mit Krautsalat: Croque in Hamburg

Und natürlich musst du in Hamburg auch einen Hamburger essen, den wir haben ihn schließlich erfunden. *Zwinkerzwinker* Aktuell schießen an jeder Ecke Burger-Läder aus dem Boden, was aber ein internationales Phänomen ist. Mir schmecken die Burger der aus Hamburg kommenden Kette Jim Block am besten – die Sauce! Peter Pane ist ebenfalls lecker, dort gern mit Süßkartoffelfritten.

Cheeseburger und zwei Knoblauchbrote

Cheeseburger mit Knobibroten bei Jim Block

 

(7) Welches Hotel kannst du empfehlen?

  • Die Superbude, in St. Georg oder St. Pauli, sehr stylisch, mittendrin, Hostel/Hotel, aber mit Doppelzimmern
  • Lindner Hagenbeck Hotel, sehr schick, sehr gut mit dem Auto / über die Autobahn zu erreichen, exquisites Restaurant, besonders zur Spargelzeit, direkt beim Tierpark Hagenbeck, gut ans Bahnnetz angebunden
  • 25h Hotel, Hafencity, sehr stylisch, abends etwas ab vom Schuss, aber gut an die öffentlichen Verkehrsmittel angebunden
  • Empire Riverside, wenn du ein wirklich schickes Hotel mit tollem Blick haben möchtest, tolle Cocktailbar im obersten Stock (reservieren!)

 

(8) Mein Lieblingsplatz in Hamburg?

Hamburg-Binnenalster-Alsterschwaene - 1

Die Alsterschwäne auf der Hamburger Binnenalster bei Nacht. Im Hintergrund die Alsterfontäne.

Ich arbeite mitten in der Innenstadt. Immer, wenn das Wetter schön ist (in Hamburg heißt das: es regnet nicht), drehe ich mittags eine Runde um die Binnenalster. Das dauert ungefähr 20 Minuten. Manchmal nehme ich mir was zu Essen mit, setze mich auf eine der vielen Bänke und beobachte das Treiben auf dem Wasser. Bei meinen Rundgängen halte ich immer Ausschau nach neuen Streetart-Stücken, verbinde den Spaziergang mit einer kleinen Shopping-Tour durch die Eurpapassage oder hole mir ein Eis an der Bude neben dem Alex. Die perfekte Kurzerholung während eines Arbeitstages!  

Hamburg-Kennedybruecke-Streetart-Trump - 1

Dieses politische Stück Streetart habe ich auf der Kennedybrücke entdeckt. Es zeigt den selbstverliebten Donald Trump in Uniform wie er den Todesstern hält. Ist Trump in Wirklichkeit Darth Vader?

 

(9) Mein Geheimtipp für Hamburg?

Ein Geheimtipp ist sicher immer noch ein Ausflug nach Wilhelmsburg. Wilhelmsburg ist ein Multikulit-Viertel, das angeblich gerade zum Künstlerviertel avanciert. Es ist also voller Kontraste, etwas heruntergekommen an einigen Orten, neu aufgehübscht an anderen. Du kannst gut mit der Bahn hinfahren, vom Hauptbahnhof dauert es nur zehn Minuten. An der Bahnstation Wilhelmsburg kannst du dir ein Stadtrad nehmen (vorher online registrieren und die App herunterladen) und durch die Parkanlage der ehemaligen internationalen Gartenschau und Bauausstellung radeln, was eine interessante Kombi ist. Dann vielleicht was Essen in der Alten Honigfabrik, am Kanal lang, an der Soulkitchenhalle, dem Drehort für Fatih Akins Film Soul Kitchen vorbei bis zum Energiebunker, von dessen Dach du einen großartigen 360-Grad-Blick hast. Das Café vju auf dem Dach hat leider nur am Wochenende geöffnet.        

 

(10) Die schönste Veranstaltung des Jahres?

Meine Lieblingsveranstaltung ist keine klassische Veranstaltung, die man als Tourist besuchen könnte. Für mich ist es immer der Moment, in dem die Alsterschwäne von ihrem Winterquartier am Eppendorfer Mühlenteich wieder zur Alster eskortiert werden. Das sind immer rührende Bilder, wenn die vielen weißen Schwäne hinter dem Boot des „Schwanenvaters“ Olaf Nieß hinterherschwimmen oder manchmal auch selbst in einem Boot transportiert werden.

Wir Hamburger wissen dann, dass die kalte, frostige und finstere Jahreszeit überstanden ist und jetzt bald Frühling wird. In Hamburg gibt es zur Pflege der ca. 120 Tiere tatsächlich ein Amt für Schwanenwesen! Ok, dort arbeitet nur eine einzige Person, aber irgendwie ist es trotzdem toll, in einer Stadt zu wohnen, in der Platz für ein Amt für Schwanenwesen ist. Historisch gesehen ist das Schwanenwesen ein Zeichen von Hamburgs Freiheit und Unabhängig. Unsere Alsterschwäne sind also nicht einfach irgendwelche Wasservögel, die sich zufällig auf der Alster aufhalten. Sie sind ein echtes Hamburger Wahrzeichen und werden sorgfältig gehütet und gepflegt.        

 

(11) Die schönste Jahreszeit in Hamburg?

Eindeutig im Sommer, am besten im Hochsommer, also Juli und August. Meist sind die Temperaturen in Hamburg dann immer noch sehr moderat, und du hast einfach die besten Chancen auf sonniges Wetter. Außerdem gibt es dann jedes Wochenende viele besondere Veranstaltungen und Feste, z.B. das Alstervergnügen, den Sommer-Dom, den Schlagermove undundund. Hamburg muss man einfach im Sommer besuchen.  

 

Extratipp: 6 Apps für deine Hamburg-Reise

Seit der Weltreise ist mein Handy untrennbar mit meiner Hand verbunden. Ich liebe es, einen neuen Ort auch mit Hilfe der besten Apps zu erkunden. Deswegen gibt es hier meine Lieblings-Apps für deinen Hamburg-Besuch. Sie sind alle kostenlos:

  1. Wie immer meine Lieblingsapp: maps.me. Das ist eine weltweit funktionierende Offline-Karte. Du lädst dir einfach die Karte der Stadt, die du besuchst, vorher (wenn du Wlan hast) runter, und kannst sie dann auch ohne Internet verwenden. Du kannst dann z.B. eine Markierung für dein Hotel setzen, sodass du immer leicht wieder zurück findest. Eine Navifunktion hat die App übrigens auch.
  2. HVV-App: der HVV ist der Hamburger Verkehrs-Verbund, also die öffentlichen Verkehrsmittel. Über die App kannst du dir von deinem aktuellen Standort die Route zu einem Wunschziel navigieren lassen und gleich eine Fahrkarte kaufen. Meist lohnt sich die 9-Uhr-Tageskarte für ca. 6 Euro. Ab 2 Personen lohnt sich die 9-Uhr-Gruppenkarte für rund 11 Euro.
  3. Hamburg Magazin: sagt dir, was aktuell wann wo in der Stadt los ist. In der App findest du Führungen, Ausstellungen, Poetry Slams, Flohmärkte uvm.
  4. Regenradar: In Hamburg regnet es gerne und viel. Deswegen ist eine App, die dir zeigt, ob du von der nächsten dunklen Wolke erwischt wirst, sicher hilfreich.
  5. Stadtrad: wie oben schon erwähnt, ist die Stadtrad-App für Leute, die gern radeln und sich gern spontan ein Fahrrad ausleihen wollen, ein Must-have. Die ersten 30 Minuten sind gratis, danach wird pro Minute abgerechnet.
  6. Hamburg App: von der Stadt Hamburg, hat ein paar nette Features, wie z.B. alle Schiffe live im Hafen, den Elbpegel und ein paar Geheimtipps.

 

Tipps zum Weiterlesen

Wenn du noch mehr Blogbeiträge über Hamburg lesen möchtest, schau doch mal hier vorbei:

  • Ria von Ria on Tour hat auf ihrem Blog eine große Hamburg-Section mit vielen Tipps für einen Besuch in der Nord-Metropole.
  • Nordlicht Imke von Crappy Radio Stations and Candy Bars hat auf ihrem Blog eine Liebeserklärung an die Hansestadt geschrieben. Neben diversen Hamburg-Artikeln findest du bei ihr auch weitere Ausflugstipps für den Norden.
  • In der Rubrik Waterkant Stories findest du bei Kollegin Miriam auf North Star Chronicles diverse Hamburg-Beiträge, zuletzt z.B. über das neue Katzen-Café. Ja, Hamburg hat jetzt ein Katzen-Café!
  • Hamburger Deern Marina verrät dir auf MS WellTravel ihre Insider-Tipps für Hamburg, aber auch, wie du dich im Hamam oder beim Floating vom Großstadtlärm erholen kannst.

 

So, ich hoffe, ich konnte dir meine Heimat Hamburg mit Beantwortung dieser 11 Fragen ein bisschen näher bringen?! Wenn du noch Ergänzungen oder Hinweise hast oder konkrete Tipps für deinen nächsten Hamburg-Besuch brauchst, hinterlass mir doch einen Kommentar.

18 Kommentare zu “Heimat Hamburg: Sehenswürdigkeiten, interessante Orte und Geheimtipps

  1. Pingback: Blogparade - 11 Fragen zum Thema Heimatliebe

  2. Miriam

    Sehr gute Tipps, alles wichtige dabei, kann ich so unterschreiben! Für schlechtes Wetter kann ich mit Kindern auch einen Ausflug ins Archäologische Museum sehr empfehlen! Die Dauerausstellung ist sehr schön kindgerecht gemacht.
    Lg Miriam

    1. Claudia Autor des Beitrags

      Liebe Miriam,
      freut mich, dass ich deinen Hamburg-Geschmack getroffen habe. Es gibt natürlich noch 1000 weitere Orte und Unternehmungen, aber das hätte dann vollends den Rahmen gesprengt. Guter Tipp mit dem archäologischen Museum. Da war ich als Kind zuletzt!
      Viele Grüße von Mallorca
      Claudia

    1. Claudia Autor des Beitrags

      Vielen Dank für die Blumen. Aber mit den 11 Fragen von Charnettes Blogparade war es gar kein Kunststück 😉 Über was für ein Hotel in Hamburg hast du denn berichtet?
      Sonnige Grüße
      Claudia

  3. Ria

    Moin Claudia,
    hach, das liest sich ganz wunderbar. Auch für mich als Hamburgerin sind da neue Infos dabei 🙂 Und danke fürs Erwähnen!
    Liebe Grüße
    Ria

    1. Claudia Autor des Beitrags

      Hallo Ria,
      sehr gerne. Ich bin ein großer Fan deiner Hamburg-Artikel 😉 Freut mich, dass selbst du noch was lernen konntest. Aber Hamburg ist ja auch so groß und vielseitig und jede hat ja ihre eigene Perspektive…
      Viele Grüße
      Claudia

  4. Julie

    Ein sehr schöner Beitrag! War grad in Hamburg und fand die Alster mit der Fontäne und den Schwänen auch wunderschön. Mein Lieblingsort ist allerdings das Literaturhaus. Werde in den nächsten Tagen auch auf meinem Blog darüber berichten.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Julie

    1. Claudia Autor des Beitrags

      Liebe Julie,
      ja, die Alster hat schon was. Wir waren gerade auf Mallorca und vor der Kathedrale von Palma gibt es tatsächlich auch eine ‚Alsterfontäne‘, sodass ich mich sofort heimisch gefühlt habe.
      Bei mir ist es schon ewig her, dass ich im Literaturhaus war. Aber nachdem es dir so gut gefallen hat, muss ich unbedingt mal wieder vorbeischauen…
      Herzliche Grüße
      Claudia

  5. Kerstin

    Schöner Artikel. Aber mein Lieblingsplatz/-Spaziergang fehlt. Das geht ja gar nicht . Mit der S-Bahn bis Klein Flottbek und dann dem Wegweiser in Hanburgs schönsten Park, den Jenischpark folgen. Ausgiebig durch den Park spazieren und dann an der Elbe entlang bis zum Museumshafen in Övelgönne. Von dort mit der Fähre bis zu den Landungsbrücken. Urlaub in der eigenen Stadt!

    1. Claudia Autor des Beitrags

      Hallo Kerstin,
      danke für die Ergänzung. Über Lieblingsplätze/-spaziergänge lässt sich ja gut diskutieren 😉 Jedenfalls wirklich ein toller Spaziergang, den du da vorgeschlagen hast! Unterschreibe ich sofort.
      Dein Spaziergang und mein Spaziergang (von den Landungsbrücken bis zur Strandperle) treffen sich ja dann an der Strandperle. Passt.
      Viele Grüße
      Claudia

  6. Stefanie

    Liebe Claudia,
    das ist ein ganz toller Artikel. Und ich bin jetzt sehr stolz in einer Stadt mit einem Amt für Schwanenwesen zu leben (davon hatte ich bisher noch nie gehört). Deinen Geheimtipp kann ich nur unterschreiben. Für Ortsunkundige ist vielleicht interessant, dass die erwähnten Locations von einem ausgeschilderten Rad- und Skaterweg verbunden werden. Der LOOP führt von der S-Bahn Wilhelmsburg zur Veddel. Dort kann man dann zurück mit der Bahn in die City oder (noch besser) einen kleinen Schlenker zum Ponton-Café Entenwerder 1 einbauen (falls das Vju gerade geschlossen hat).
    Liebe Grüße
    Stefanie

    1. Claudia Autor des Beitrags

      Hallo Stefanie,
      freut mich. Und danke für den Hinweis mit dem LOOP und den Tipp mit dem Café Entenwerder 1. Darüber habe ich auch schon viel Gutes gehört! Muss da unbedingt mal hin 🙂
      Liebe Grüße
      Claudia

  7. Kristin

    Hallo Claudia,
    toller Artikel über Hamburg! Da bekommen wir doch gleich ein bisschen Heimweh nach der schönsten Stadt der Welt 😉
    Wir lieben besonders den Hafen und fahren auch oft mit der HVV-Fähre zum Spazierengehen nach Övelgönne oder Teufelsbrück.
    Für Hafen-Fans gibt es übrigens auch eine ganz tolle Bustour durch die großen Containerterminals.
    Liebe Grüße aus Bariloche
    Kristin

    1. Claudia Autor des Beitrags

      Hallo Kristin,
      ja, die Hamburger sind fasziniert von ihrem Hafen. Die Jaspers Bustour „Auge in Auge mit den Giganten“ durch den Hafen haben wir auch schon gemacht. Ist wirklich beeindruckend, das alles mal von Nahem zu sehen.
      Liebe Grüße aus Berlin
      Claudia

  8. Pingback: Hamburg Tipps – Reise Quickie – FRATUSCHI

  9. Pingback: Hamburg Tipps - Reise Quickie - FRATUSCHI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.